Die Musiker der «Telefonband» Jazzcube waren im Wollerauer «Verenahof» sichtlich in ihrem Element. Bild Kurt Kassel
Die Musiker der «Telefonband» Jazzcube waren im Wollerauer «Verenahof» sichtlich in ihrem Element. Bild Kurt Kassel

Musik

Jazzfreunde kamen voll auf ihre Rechnung

Sechs Jazzer legten als Jazzcube mit dem prominenten Überraschungsgast Dave Feusi ein fetziges Konzert im Wollerauer «Verenahof» hin.

Ein bis auf den letzten Stuhl voll besetztes Restaurant «Verenahof» zeigte am vergangenen Mittwoch, dass Jazzmusik in Wollerau nach wie vor viele Freunde hat. Bereits zum vierten Mal, nachdem der Jazz in Wollerau im «Verenahof» wieder eine neue Heimat gefunden hat, luden Walter Fügli und Marco Isenegger zu einem weiteren musikalischen Leckerbissen ein.

Sechs hervorragende Solisten …

Speziell für diesen Abend wurde aus bekannten Musikern eine Formation zusammengestellt. Musiker, die sich zwar kannten, aber noch nie so zusammengespielt haben. So entstand für diesen Abend die «Telefonband» Jazzcube. Telefonband, weil man sich telefoniert, sich trifft und zusammen Musik macht. Bei ihrer Musik zeigte sich die Leidenschaft zum melodiösen Jazz. Das Repertoire reichte vom traditionellen Oldstyle- und Chicacojazz bis zu Eigenkompositionen. So das von Walter Fügli im Dialekt gesungene «Beautiful Dreamer», in dem er in seinen Ferien am überfüllten Strand in Italien von einem kalten Bier in seiner Quartierbeiz träumte – ein wunderschönes Lied. Philipp Rellstab, Trompete, der den Abend auch moderierte, John Service, Posaune, bekannt als Bandleader der populären Piccadilly Six,August Sverissen, Bass; Hans-Peter Hotz, hervorragend am Banjo,und die beiden Organisatoren Walter Fügli, Klarinette, und Marco Isenegger am Schlagzeug begeisterten das Publikum mit ihrem melodiösen, abwechslungsreichen Jazz und ihrer Spielfreude.

… und ein Überraschungsgast

Als grosse Überraschung spielte im dritten Set der einheimische und bestens bekannte Dave Feusi mit, der als einer der besten Tenorsaxofonisten Europas gilt. Feusi, der unter vielem anderen schon im Zürcher Opernhaus, in der Tonhalle und in verschiedensten grossen Orchestern gespielt hat, holte sich seine Jazzausbildung in den USA am Berklee College of Music und hatte sichtlich Spass am Spiel mit seinen Kollegen.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger (Kurt Kassel)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

29.09.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/GMKj2Q