Tatjana Osipova und Valerij Osipov spielten klassische Werke. Bild Bettina Schärlinger
Tatjana Osipova und Valerij Osipov spielten klassische Werke. Bild Bettina Schärlinger

Musik

Romantische Saitenklänge zu Ehren einer Heiligen

Das Fest zu Ehren der Heiligen Verena als Kirchenpatronin von Wollerau wurde mit einem Konzert und einem speziellen Gottesdienst gefeiert.

Im Rahmen des Patroziniums der Heiligen Verena musizierte am Samstagabend das Gitarrenorchester der Musikschule Wollerau unter der Leitung von Valerij Osipov in der Pfarrkirche St. Verena in Wollerau. Das im Jahr 2013 durch den Gitarrenlehrer der Musikschule Wollerau gegründete Gitarrenorchester zeigte in der gut besetzten Pfarrkirche einen Querschnitt durch die in den vergangenen Jahren aufgeführten Werke. Man konnte gespannt sein, wie die klassische Gitarre, welche in unseren Breitengraden doch eher als Solo- oder Begleitinstrument bekannt ist, in einem ganzen Orchesterverband klingen würde.

Begeistertes Publikum

Das Publikum wurde nicht enttäuscht und dankte immer wieder mit langem Applaus. Von der Klassik bis zur Moderne Eröffnet wurde das stimmungsvolle Konzert mit einem Spanischen Tanz des russischen Gitarristen und Komponisten Viktor Koslov, der immer wieder einfache Werke für Kinder und Gitarrenorchester schreibt. Bereits mit den ersten Klängen spielten sich die jungen Künstler mit ihrem gelungenen Zusammenspiel in die Herzen des Publikums. Das Konzert wurde bereichert durch solistische Auftritte von Schülern und durch das Duo Osipov. Besonders beeindruckend waren die Solobeiträge von Marco Nemeth und Luca Macciacchini, die beide in der jeweiligen Kategorie den zweiten Preis im Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb 2015 gewonnen haben. Mit klassischen Werken von Antonio Vivaldi oder Nicolo Paganini brachte Tatjana Osipova, die von Valerij Osipov mit der Gitarre begleitet wurde, mit ihren Mandolinenklängen mediterranes Flair nach Wollerau.  

Gastprediger aus Ägypten

Der Sonntagsgottesdienst zum Patrozinium war geprägt von den Worten des Gastpredigers Kamil Samaan aus Ägypten. Musikalisch wurde die Messe von Singen im Gottesdienst und dem Kirchenchor Richterswil mitgestaltet. Abgeschlossen wurde das Patrozinium mit einem Apéro im Pfarreisaal.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger (Bettina Schärlinger)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

07.09.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/tu8ABm