Die Musiker standen dem Publikum nach dem Konzert für Fragen über diese besonderen Instrumente zur Verfügung und gaben gerne Auskunft. Bild Fabia Morger
Die Musiker standen dem Publikum nach dem Konzert für Fragen über diese besonderen Instrumente zur Verfügung und gaben gerne Auskunft. Bild Fabia Morger

Musik

Schottische Klänge im Advent

Passend zur Einstimmung in die Weihnachtszeit lud der Musikverein Verena Wollerau seine Gäste zu zwei Konzerten im Mehrzwecksaal Riedmatt ein. Gespielt wurde schottische und keltische Musik in Zusammenarbeit mit der Zurich Caledonian Pipe Band.

Die diesjährigen Winterkonzerte des Musikvereins Verena in Wollerau boten seinem Publikum dieses Wochenende ein aussergewöhnliches Erlebnis: Zusätzlich zur Orchestermusik spielten auch noch Dudelsäcke auf. Passend zum keltisch-schottischen Überthema war die Zurich Caledonian Pipe Band nach Wollerau eingeladen worden, um das Blasmusikorchester mit den urschottischen Dudelsäcken undTrommeln zu unterstützen. In voller Montur inklusive dem traditionellen karierten Kilt traten die Bandmitglieder dann nach dem ersten Stück auf die Bühne. Ihre Dudelsäcke ergänzten die Blasmusik hervorragend und gaben den Stücken das gewisse Etwas.Aber auch ohne die Unterstützung der Dudelsäcke glänzte das preisgekrönte Orchester.

Von Schottland inspiriert

Gespielt wurden überwiegend Stücke, die mit dem nördlichsten Land Grossbritanniens in Verbindung standen. Den Auftakt gab allerdings die Komposition eines Schweizers – Oliver Wäspi –, der drei bekannte schottische Volkslieder für die Blasmusik umgesetzt hatte. Das Konzert offenbarte, dass sich auch zahlreiche nicht-schottische Komponisten von der rauen Landschaft Schottlands inspiriert gefühlt hatten. Unter ihnen befindet sich beispielsweise auch Felix Mendelssohn-Bartholdy, von dem die Musiker das Stück «Die Hebriden» spielten, oder der Österreicher Herbert Marinkovits mit der Komposition «The Dream of Freedom».

Erzählungen und Anekdoten

Schottland faszinierte offenbar auch den einen oder anderen aus demVerein. So wusste der Ansager Thomas Grieder zwischen den Liedern viele amüsante Anekdoten über das Land und seine Bewohner zu erzählen. Ihm erklärte zum Beispiel einmal ein Engländer den Unterschied zwischen den Schotten und den Iren: Sei man in einem irischen Haushalt zumTee eingeladen und verlange nach mehr Zucker, bekomme man diesen sofort. In einem schottischen Haushalt dagegen forderten einen die Gastgeber bloss auf, den Tee kräftiger umzurühren. Der angebliche Geiz der Schotten tat der Begeisterung des Publikums allerdings keinen Abbruch. Unter grossemApplaus spielten die Musiker noch mehrere Zugaben, zum Schluss noch das wohl berühmteste Dudelsack- Lied «Scotland the Brave».

Der Musikverein Verena Wollerau erhielt an seinen Winterkonzerten vom Wochenende Unterstützung der Zurich Caledonian Pipe Band.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

01.12.2014

Webcode

schwyzkultur.ch/XHW8V3