Das Vokalensemble Höfe mit Sebastian Bausch an der Orgel und Alexander Seidel, dem musikalischen Konzertleiter. Bild Paul Diethelm
Das Vokalensemble Höfe mit Sebastian Bausch an der Orgel und Alexander Seidel, dem musikalischen Konzertleiter. Bild Paul Diethelm

Musik

Skandinavische Chor- und Orgelmusik der Romantik

In einem beeindruckenden Konzert des Vokalensembles Höfe wurde mit skandinavischer Chor- und Orgelmusik in der reformierten Kirche in Wollerau bei Wilen, dem vierten Konzert in Serie, der SommerMusik Wollerau beendet.

 Sebastian Bausch, ein Meister der Orgelmusik, eröffnete das vierte und letzte Konzert der SommerMusik vergangenen Samstagabend in der reformierten Kirche in Wollerau bei Wilen. Der musikalische Leiter des Konzertes, Alexander Seidel, in Moskau geboren, führte gleichzeitig in perfektem Deutsch durch den einzigartigen Abend. Das Konzertprogramm mit skandinavischer Chormusik war ein Genuss mit Seltenheitswert in unserer Landschaft. Obertöne und Vokalreichtum des skandinavischen Sprachidioms kamen voll zur Geltung und gaben einen absolut nordischen Chorklang. Zu Gehör kamen spezielle nordische Chorgesänge der skandinavischen Romantik. Dirigent Alexander Seidel verstand es hervorragend, die einzelnen Stimmengruppen jeweils in den Einsatz zu führen. Mitunter gelangten Chorgesänge von Waldemar Ahlén, David Wikander, Hugo Alfvén, Wilhelm Peterson-Berger, Edvard Grieg, Jean Sibelius, Alfred Fredrik Lindblad und das «Benedictus» und «Amen» in einer für uns eher unbekannten Aufführung von Nils Wilhelm Gade zur Aufführung. Die Chorgesänge wurden von Sebastian Bausch mit dem wuchtigen Moderato, dem eher feintönenden Allegretto und dem lebhaften Allegro aus «Drei Tonstücke für Orgel op 22» von Nils Wilhelm Gade ergänzt. Der langanhaltende Besucher-Applaus aus der voll besetzten Kirche wurde vom Vokalensemble Höfe mit einem typischen nordischen Volkslied verdankt. Im Anschluss an den Konzertabend konnten sich Besucher und Mitwirkende bei einem Apéro und bei fantastischer Sicht auf das Lichtermeer um den Zürichsee weiter unterhalten. Es bleibt die Hoffnung, bei späterer Gelegenheit wiederum in den Genuss einer solch in unserer Gegen eher selten aufgeführten Darbietung zu gelangen.


Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Paul Diethelm

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

26.08.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/8bXBr7