«Ein schöner, spezieller Anlass.» – Die Band Tempesta rockte am Open Air in Wollerau. Bild Rahel Hefti
«Ein schöner, spezieller Anlass.» – Die Band Tempesta rockte am Open Air in Wollerau. Bild Rahel Hefti

Musik

Southern Rock und Leuchtgirlanden

Bereits zum fünften Mal organisierte die Kulturkommission Wollerau ein Open-Air-Konzert. Diesmal brachte die heimische Rockband Tempesta die Aussenarena der MPS Riedmatt zum Beben.

Die Bedingungen hätten nicht besser sein können, als die Kulturkommission Wollerau zum diesjährigen Open Air lud. Die untergehende Sonne färbte den Himmel glutrot und ein lauer Wind tanzte durch die Leuchtgirlanden. Den Soundtrack zum perfekten Sommerabend lieferte die heimische Rockband Tempesta. Mit ihrer Mischung aus Hard Rock, Country und Southern Rock begeisterten die Musiker nicht nur ihre treuen Anhänger, sondern auch die übrigen Besucher.

Drittes Heimspiel in Wollerau

Es war höchste Zeit für ein Heimspiel gewesen. Obwohl Tempesta seit 16 Jahren existiert, spielte sie erst dreimal in Wollerau. «Es ist ein schöner, spezieller Anlass für uns», sagte Leadsänger und Rhythmusgitarrist Reto Thalmann und freute sich sichtlich über das heterogene Publikum, das sich an diesem Abend in der Aussenarena eingefunden hatte. Viele der Anwesenden wussten vorher nicht, dass ihr Dorf einen erfolgreichen Musikexport vorweisen kann. Bis anhin verkaufte Tempesta knapp 17 000 Tonträger und war bereits zweimal in der Schweizer Hitparade vertreten. Im vergangenen Jahr tourten sie durch Amerika und eröffneten diesen Juni für die Altrocker ZZ Top am Openair Summersound in Sursee.

Hervorragende Soundqualität

Die USA-Reise hat deutliche Spuren im Sound der Lokalrocker hinterlassen und Country sowie Southern Rock prägten die abwechslungsreiche Setlist. Auch ein paar neue Lieder gab die Band zum Besten. «Wir haben die Songauswahl dem Anlass entsprechend angepasst und auf ein paar härtere Lieder verzichtet», so Thalmann. Viel zum Gelingen des Abends trug auch die Tontechnik bei. Jeder, der schon einmal ein Open Air besucht hat, weiss um die zuweilen katastrophale Mischung. Der Sound in der MPS Riedmatt hingegen liess keine Wünsche offen. Das Open Air in Wollerau hat damit bewiesen, dass es sich nicht vor seinen grossen Festivalbrüdern verstecken muss.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

22.08.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/5MDg6r