Der Musikverein Verena Wollerau zauberte mit seiner Musik den Zuhörerinnen und Zuhörern Bilder vor die Augen. Bild Janine Jakob
Der Musikverein Verena Wollerau zauberte mit seiner Musik den Zuhörerinnen und Zuhörern Bilder vor die Augen. Bild Janine Jakob

Musik

Winterkonzert illustriert die Schönheiten der Natur

Der Musikverein Verena Wollerau spielte am Samstag und Sonntag kompetent vor zahlreichem Publikum Kompositionen zum Thema «Der Mensch und die Natur».

 Die Adventszeit, während der die dunklen Abende früh beginnen,ist die Zeit für schöne Winterkonzerte und Apéros mit unter anderm Guetzli, Kuchen und Tee. Traditionsgemäss hat am Samstag- und Sonntagabend der Musikverein Verena Wollerau zum Winterkonzert – dieses Jahr unter dem Motto «Der Mensch und die Natur» – sowie zum gemütlichen Beisammensein vor und nach dem Konzert eingeladen. So stand die Mehrzweck- und Gymnastikhalle Riedmatt in Wollerau ganz im Zeichen eindrucksvoller, kontrastreicher, emotionaler Musik in Verbindung mit den Naturelementen. Mit dem beleuchteten Umriss einer Bergkette als Bühnenbild im Hintergrund und unter der musikalischen Leitung von David McVeigh eröffnete das Orchester mit «Mt. Everest» von Rossando Galante, der in den USA Filmmusik komponiert. Er beschreibt in seiner Komposition den majestätischen 8000er im Himalaya. «Wir möchten Ihre Gedanken anregen und Ihnen Bilder vor die Augen zaubern», so Sebastian Rauchenstein, der durch das Programm führte. Zurücklehnen und geniessen Bereits während der ersten Kompositionen – ein Highlight des Konzerts – wurde man in eine faszinierende Welt voll von Magie und Naturkräften entführt. Wie schön das Erwachen am Morgen sein kann, wurde mit «Aurora Awakes» von John Mackey illustriert. Die Komposition beschreibt den Sonnenaufgang von der Dunkelheit bis zum strahlenden Sonnenlicht. Das Publikum war sichtlich beeindruckt von der Interpretation der Komposition: Zu Beginn ist es ruhig.Langsam erklingen ruhige Töne. Das Morgenrot beim Bergbach in der eigenen Fantasie ist herrlich. Die Sonne steigt auf und man scheint über die Musik die Wärme förmlich zu spüren. Mit Blick auf die erste brennende Kerze des Adventskranzes neben der Bühne, durch «Hymn to the Sun» von Satoshi Yagisawa gänzlich in der Weihnachtsstimmung versunken, weiss das Orchester auch im zweiten Konzertteil das Publikum mit unter anderem «Cave» von Russel Peck gut zu unterhalten. Einmal mehr hat der Musikverein Verena Wollerau musikalisches Können und Kreativität bewiesen.


Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Janine Jakob

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

04.12.2018

Webcode

www.schwyzkultur.ch/ietbDA