Der Männerchor Heimweh mit Jens Stössel aus Illgau (Vierter von rechts) und Bernhard Betschart aus Muotathal (Zweiter von rechts). Bild: PD
Der Männerchor Heimweh mit Jens Stössel aus Illgau (Vierter von rechts) und Bernhard Betschart aus Muotathal (Zweiter von rechts). Bild: PD

Musik

Zusammenfassung einer goldigen Zeit

Der Männerchor Heimweh feiert sein Fünf-Jahr-Jubiläum und gibt dazu ein Best-of-Album heraus.

«Wir rechnen nicht damit, dass unsere neuste Veröffentlichung auch Goldstatus erreicht, aber es wäre natürlich schon schön», sagt Bernhard Betschart, Mitglied der Gruppe. Das Album heisse zwar «Gold», da es aber hauptsächlich als Best-of-Album herausgegeben werde, sei es vor allem als Sammlerstück für Fans gedacht. «Gold» ist ein Jubiläumsalbum. Seit fünf Jahren, seit Beginn, feiern die zwölf Heimweh- Männer eine einmalige Schweizer Erfolgsgeschichte. Das neue Album ist eine Reise durch diese spannende Zeit. Der Männerchor vereint zum Jubiläum seine beliebtesten Hits wie «Rosmarie », «Blueme» oder «Zämehäbe» auf einem Album. Dazu gibt es drei brandneue Lieder und den Bonustrack «Gueti Fründe». «Dieses Lied haben wir bis jetzt oft am Ende unserer Konzerte gespielt», erklärt Heimweh-Sänger Fabrizio Raffa. «So viele Menschen haben danach gefragt, weil sie die Melodie im Herzen mit nach Hause nehmen. » Darum sei dieser Bonustrack auf dem Jubiläumsalbum ein Geschenk ans treue Heimweh-Publikum. Die Erfolgsgeschichte von Heimweh beginnt an jenem Abend, als der damals noch völlig unbekannte Männerchor nach seinem ersten TV-Auftritt im SRF-«Donnschtig-Jass» mit «Rosmarie» über Nacht schweizweit bekannt wurde. Es folgten zahlreiche Chartplatzierungen, mehrere Swiss-Music-Awards, Gold- und Platin-Schallplatten.

Live zu hören


Der Männerchor kann auf zahlreiche erfolgreiche Stationen zurückblicken. «Das Schönste ist aber, dass es zwischen uns so unterschiedlich zusammengewürfelten Sängern immer noch ‹giiiged›», sagt Bernhard Betschart stolz. Es sei deswegen auch kein Ende absehbar. Im Gegenteil: Jetzt möchte man endlich wieder live auftreten. Zum Jubiläum gehen Heimweh ab Mitte September auf «Gold»-Tournee und spielen in ein paar der grössten Hallen der Schweiz vor jeweils weit über 1000 Zuschauenden. «Darauf freuen wir uns wie kleine Buebe auf Weihnachten», lacht der Heimweh- Sänger Jens Stössel. «Mit unserer Musik anderen eine Freude machen, das ist das Grösste im Leben.» Auf dem Album «Gold» sind drei neue Songs vertreten. «Es guets Läbe», «Heimatland» und «Erinnerig». «Mir gefällt ‹Heimatland› ganz besonders gut, es ist eine wunderschöne Ballade», sagt Bernhard Betschart. Der Song handelt von einem Gegenstand – hier einem alten Foto im Portemonnaie – der immer wieder Erinnerungen hervorruft. Bernhard Betschart mag schwermütigere Stücke. «Dunkle Wermut» ist sein absolutes Lieblingslied von Heimweh. Auch dieses ist auf dem Best-of-Album vertreten.

«Ein super Gschpüri»


«Die Zusammenstellung eines Best-of- Albums ist nie einfach», so Bernhard Betschart. Chor-Gründer, Songschreiber und Produzent Georg Schlunegger habe die Songwahl vorgenommen. «Sonst hätten wir uns verzettelt », lacht Bernhard Betschart. Georg Schlunegger habe eh ein «super Gschpüri».

Bote der Urschweiz / Nicole Auf der Maur / SKP-reda

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

10.09.2021

Webcode

www.schwyzkultur.ch/2nHMHm