Die bildende Künstlerin Laurin Fässler zieht für vier Monate nach Berlin. Bild Nicolas Nagy
Die bildende Künstlerin Laurin Fässler zieht für vier Monate nach Berlin. Bild Nicolas Nagy
Die Brunner Autorin Martina Clavadetscher wird sich in New York inspirieren lassen. Bild Ingo Höhn
Die Brunner Autorin Martina Clavadetscher wird sich in New York inspirieren lassen. Bild Ingo Höhn

Dies & Das

Kunst & Design

Literatur

Zwei Schwyzerinnen ziehen in Künstlerateliers

Die Zentralschweizer Kantone haben für ihre Künstlerateliers wieder Atelierstipendien für das Jahr 2020 vergeben. Ins Atelier nach Berlin zieht Laurina Fässler (Studen/Luzern) für vier Monate ein und in New York wird sich die Brunner Autorin Martina Clavadetscher inspirieren lassen.

Laurin Fässler zieht nach Berlin


Die drei Kunstschaffenden Laurina Fässler aus Studen/Luzern, Thomas Baumgartner aus dem Kanton Glarus und Adrian Gander aus dem Kanton Nidwalden werden 2020 für je vier Monate in der Atelierwohnung der Zentralschweizer Kantone in Berlin leben und arbeiten. Laurina Fässler (*1987) ist in Studen aufgewachsen, lebt und arbeitet heute in Luzern. Nach einer Schreinerlehre und anschliessender Tätigkeit als Schreinerin studierte sie an der Hochschule Luzern Design & Kunst. Während ihrer Bachelorausbildung verbrachte sie ein Gastsemester an der HGB Leipzig. Heute ist sie als bildende Künstlerin in der Ateliergemeinschaft Gelbes Haus in Luzern tätig und arbeitet Teilzeit in einer Kreativschreinerei in Rothenburg. Als Künstlerin ist sie auf der Suche nach Ungewöhnlichem und nach Zusammenhängen. Sie erforscht Dinge nach eigenen Kriterien, legt sie aus und setzt sie neu zusammen. Im Rahmen des Stipendiums will sie Inspiration für ihr weiteres Schaffen sammeln, an der Vernetzung mit anderen Kunstschaffenden arbeiten und sich intensiv mit ihren Projekten auseinandersetzen.


Martina Clavadetscher darf nach New York


2020 gewähren die Kantone Zug, Schwyz und Uri drei Kunstschaffenden einen Aufenthalt im Atelier der Zentralschweizer Kantone in New York. Ein viermonatiges Atelierstipendium erhalten der Animationsfilmemacher Frederic Siegel aus Cham, die Brunner Autorin Martina Clavadetscher und der bildende Künstler Simon Ledergerber aus dem Kanton Uri. Martina Clavadetscher lebt und arbeitet als Autorin, Dramatikerin und Kolumnistin. Der Aufenthalt im Künstleratelier soll ihr helfen, nach sehr intensiven Jahren wieder einen klaren, distanzierten Blick auf die eigentliche Arbeit zu gewinnen: Sie sehnt sich nach Schreibzeit und der Fokussierung auf eine Sache, ein Projekt, auf den Text. Dabei erhofft sie sich von der pulsierenden Weltstadt eine «mächtige Portion Inputs: Eindrücke, Informationen, Fakten, Geschichten, Bilder und Szenen». Das Wohnatelier in New York gibt es seit 2000. Das Stipendium beinhaltet die unentgeltliche Benützung des Wohnateliers sowie einen monatlichen Lebenskostenzuschuss.

Autor

SchwyzKulturPlus

Kategorie

  • Dies & Das
  • Kunst & Design
  • Literatur

Publiziert am

13.12.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/pNwcag