Reto Thalmann Frontmann von Tempesta Reto Thalmann, Pascal Fuchs, Ruedi Kälin und Armin Brühwiler (v.l.) blicken auf 25 Jahre zurück. Bild zvg
Reto Thalmann Frontmann von Tempesta Reto Thalmann, Pascal Fuchs, Ruedi Kälin und Armin Brühwiler (v.l.) blicken auf 25 Jahre zurück. Bild zvg

Musik

«Zwei Zuhörer und selbst diese wären am liebsten gegangen»

Anlässlich des 25-Jahr-Jubiläums blickt Tempesta auf ihre bewegte Bandgeschichte zurück. Dabei finden Chartplatzierungen, eine Tour samt Nightliner aber auch ein Konzert vor zwei Nasen Erwähnung.

 Vier Jungs, welche davon träumten, wie ihre Vorbilder die Welt zu erobern. Alle fasziniert von der Rockmusik und alle vertraut mit einem oder mehreren Inst-rumenten. Da lag es auf der Hand, eine Band zu gründen. Nach diversen Namensänderungen, welche von Tormentor bis hin zu AB/CD reichten, entschieden sie sich schliesslich für Tempesta. Im Laufe der Jahre hat sich die Bandbesetzung immer mal wieder verändert. Rund fünf Mitglieder sind gekommen und haben die Band wieder verlassen. Nichts Ungewöhnliches, findet Sänger Reto Thalmann. «Man durchlebt diverse Phasen im Alter von 15 bis 30 Jahren. Dementsprechend haben sich für manche die Prioritäten verändert. Das gehört zum Leben.» Die Band war in den 25 Jahren auch immer offen für Veränderungen. So versuchten sie sich sogar einmal mit einem Keyboarder und dann mit einem dritten Gitarristen. «Dies waren aber immer kurzweilige Ausflüge. Wir merkten, dass wir zu viert am besten funktionieren.» In Sachen Musikrichtung zeigte sich die Band ebenfalls experimentierfreudig. «Zu unseren Anfängen waren wir sehr Metal-lastig», erinnert sich Thalmann. Das hat sich im Laufe der Jahre immer mehr in einen Mix zwischen Rock, Country- und Southern Rock verwandelt. «Mittlerweile hat sich unsere Musik aber an einem Punkt gefestigt, an dem wir uns wohlfühlen und uns gerne drum herum bewegen.»


Gründungszeit in «Kassettli-Ära»


In der 25-jährigen Bandgeschichte wurden fünf Alben produziert. «Unbounded» und «Roller Coaster» schafften es sogar unter die Top 20 der Schweizer Album-Charts. Doch nicht nur Alben wurden gepresst: Weil zur Gründungszeit der Band noch «Kassettli-Zeitalter» herrschte, wurden auch drei EP’s und ein Tape aufgenommen. Dieses ist aber nicht mehr zu erwerben. Von den fünf offiziell veröffentlichten Singles, schafften es deren zwei in die Schweizer Single-Charts. Ausserdem erreichten die Videos zu «Do You Understand», «The Way It Is», «Children of Innocents» und «Drag You Down» mit Manu Burkart alias JK vom Duo Divertimento allesamt über 150 000 Tausend Klicks auf Youtube.


Bühne zwischen Harleys


«Die Band ist seit einem Vierteljahrhundert unser Weggefährte. Dementsprechend gibt es viele Momente, die wir gerne noch einmal erleben würden.» So zum Beispiel die erste Tour. On the Road in einem Nightliner – jeden Abend ein Konzert spielen – jedes Mal in einer anderen Stadt. Dazu all die Eindrücke der verschiedenen Kulturen. «Wir rockten auf unserer US-Tour sogar das legendäre ‹Whiskey a Go Go› in Los Angeles.» Wenn der Frontmann ein Ereignis löschen könnte, wäre es ganz klar das Jahrhundertunwetter im Juli 2016, welches beinahe das Ende der Tempesta-Ära bedeutet hätte. Doch er erinnert sich an einen weiteren rabenschwarzen Tag: «Wir wurden für einen Harley Davidson Open Day gebucht. Das Wetter war traumhaft und auf der Dachterrasse gab es feines Essen», erzählt Thalmann. «Wir mussten uns im Inneren des Geschäftes einrichten. Die Bühne zwischen all den schweren Maschinen war ein Augenschmaus.» Nur interessierte sich an diesem Tag leider so rein gar keiner für diese Band, die da im feuchtwarmen Ausstellungsraum rockte. «Es gab dann den Moment, wo genau zwei Besucher im Raum standen, wir aber sehen konnten, dass sie lieber wieder auf die Terrasse gehen würden.» Anstandshalber seien sie jedoch geblieben.


«Zeit für Songwriting nutzen»


Während die Band bis vor gut fünf Jahren so ziemlich jeden Anlass, welcher ihr angeboten wurde, angenommen und gespielt hatte, werden Anfragen inzwischen öfters auch mal abgelehnt. «Wir möchten die Zeit, die wir haben, im Moment für das Songwriting nutzen», erklärt Thalmann. Verständlich, wenn man bedenkt, dass alle vier Musiker Vollzeit arbeiten, sich aber nebenbei noch ein- oder zweimal pro Woche abends treffen. Bühnenjubiläum und Plattentaufe: Samstag, 26. Oktober, ab 19 Uhr, Hall of Fame, Wetzikon.


Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Silvia Gisler

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

04.10.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/8uDdWc