Der in Lachen wohnhafte Fotograf Patrick Lambertz bringt mit seiner Serie die Widersprüchlichkeit des Wortes «Châlets» zum Ausdruck.
Der in Lachen wohnhafte Fotograf Patrick Lambertz bringt mit seiner Serie die Widersprüchlichkeit des Wortes «Châlets» zum Ausdruck.
Viele seiner Werke zeigen Häuser aus dem Bezirk March und der Umgebung, Im Bild ein Haus in Siebnen.  Bilder Yasmin Jöhl
Viele seiner Werke zeigen Häuser aus dem Bezirk March und der Umgebung, Im Bild ein Haus in Siebnen. Bilder Yasmin Jöhl

Kunst & Design

Zwischen Klischees und vergessenen Châlets

Am Freitag fand im Breitenhof in Altendorf die Vernissage der Fotoausstellung «Châlets of Switzerland» von Patrick Lambertz statt – eine Foto-Serie über Schweizer Häuser, die allesamt eine eigene Geschichte erzählen.

«Das Schweizer Kulturleben ist alles andere als langweilig» – mit diesen Worten begrüsste Franz-Xaver Risi, Kulturbeauftragter des Amts für Kultur Schwyz, die Besucher der Ausstellung «Châlets of Switzerland». Dass diese Aussage ihre Gültigkeit hat, beweist der deutsche Fotograf Patrick Lambertz mit seiner Foto-Serie.


Typenhafte Häuser schärfen den Blick des Betrachters


Seine aussergewöhnlichen Fotografien zeigen Schweizer Châlets, die typisch sind für die Gegend, in der sie stehen. Eingebettet in eine abstrakte Winterlandschaft und/oder in beinahe verfallenem Zustand, erzählen die Châlets von einem gelebten Leben. Dabei interpretiert Lambertz das klischeehafte Bild der Schweiz neu und schärft somit den Blick des Betrachters. Die Reaktionen der Besucher zeigen, dass es dem leidenschaftlichen Fotografen gelungen ist, die Einzigartigkeit unserer Landschaft neu schätzen zu lernen. Wer diese eindrücklichen Werke mit eigenen Augen sehen möchte, hat noch bis zum 24. März Gelegenheit dazu (tägliche Öffnungszeiten beachten).


Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Yasmin Jöhl

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

20.03.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/pBa8YZ