Die Zuschauer entlang der Umzugsroute bestaunten die wunderschönen Iffelen. Bild: Christoph Jud
Die Zuschauer entlang der Umzugsroute bestaunten die wunderschönen Iffelen. Bild: Christoph Jud

Nachrichten

253 Klausjäger in Immensee

Das trockene Wetter liess die Klausnacht und den Umzug mit den farbenprächtigen Iffelen zu einem speziellen Genuss werden. 100 Trychler gaben lautstark den Takt an.

Die Tradition des Klausjagens im Bezirk Küssnacht findet über die Landesgrenzen hinaus Beachtung. Der uralte Brauch in der Nacht vor St. Nikolaus wird im Bezirk Küssnacht jedoch nicht nur in Küssnacht selber gelebt, sondern auch im Nachbardorf Immensee. Während im Hauptort mit der grossen Kelle angerührt wird und auch der Rummel entsprechend gross ist, wird auf der Zugersee-Seite des Bezirks im beschaulichen, ja fast familiären Rahmen derselbe Brauch mit denselben Figuren hochgehalten. Und da die Abendumzüge der beiden Anlässe zum genau gleichen Zeitpunkt stattfinden, müssen Klausjagen-Teilnehmer wie Zuschauer sich entscheiden, wo sie dabei sein wollen. Wer es lieber etwas ruhiger hat – wobei mit ruhig nicht die Dezibelstärke der dumpf schallenden Trycheln gemeint ist –, der besucht das nächtliche Treiben in Immensee. Trychler, Iffelen und Chlepfer belebten die dunkle Chlausnacht Die Teilnehmerzahlen sind beachtlich. Karl Niederberger, Präsident St. Niklausengesellschaft Immensee, rapportierte dem «Boten»: «80 Geislächlepfer, 57 Iffelenträger, 16 Musikanten und 100 Trychler wirkten am Umzug mit.» Gestartet wurde beim Bahnhof. Die Route führte zuerst zum Eichli und über die Artherstrasse zum Bethlehem. Nach einer Stärkung mit einem Kaffee Schnaps oder einem Punsch ging es zurück zum Eichli und danach auf der Eichlistrasse runter zur Schiffsstation. Hier stand das Motorschiff Rigi bereit, um die Umzugsteilnehmer, Mitglieder der St. Niklausengesellschaft Immensee und die vielen Helfer aufzunehmen. Auf dem stationierten Schiff wurden diese dann verpflegt.


Bote der Urschweiz / Christoph Jud

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

07.12.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/8URmvQ