Luigi a Marca kreierte diese speziellen Big Apple-Stühle.
Luigi a Marca kreierte diese speziellen Big Apple-Stühle.
Werke von Thomas Hausenbaur sind ebenfalls ausgestellt.
Werke von Thomas Hausenbaur sind ebenfalls ausgestellt.

Nachrichten

40 Kunstwerke im Kurpark

Am Pfingstsonntag wird die diesjährige Kunstausstellung im Kurpark eröffnet. Zum wiederholten Male ist es der Kuratorin Isiana Schennach gelungen, mit zehn namhaften Künstlern eine Ausstellung zu kreieren, die begeistert.

Mit der alljährlich stattfindenden Ausstellung wird auch dem Laien der Zugang zur Kunst sympathisch und interessant nähergebracht. Dieser Herausforderung stellt sich GersauArt mit seiner Kuratorin Isiana Schennach jedes Jahr von Neuem.

Ungewohnte Sichtweisen

«Blickwinkel» lädt den Besucher, die Besucherin ein, sich auf neue, vielleicht auch ungewohnte Sichtweisen und Betrachtungen einzulassen. Die üppigen Sandsteinfiguren von Barbara Bösch blicken fröhlich und sanftmütig über den Park, Pupillenstelen mit Glaskugeln aus dem Atelier von Veronesi Höpflinger ziehen Augenpaare auf sich und stellen die Welt kopf. Der Windschöpfer von André Heer kreist majestätisch hoch oben und fängt Wolken ein mit der nebenstehenden Frage «Ist Kunst ein Aha- Erlebnis?». Luigi a Marcas Edelstahlstühle erzählen vom «BigApple», aus dem ein Apfelstück aus dem Bankgefüge herausgebrochen ist, oder von der Urschlange, die ein mutiger kleiner Betrachter unerschrocken von oben herab nicht beachtet. Eindrucksvoll ist auch die Zahlenkunst von Paolo Grassi, der in seiner fortlaufenden Nummerierung Kunst erschafft, die zurzeit sogar in Bad Ragaz die Gemüter beschäftigt.

Gespiegelte Seewellen

Noldi Vogler lässt die Wellen des Sees in den Park widerspiegeln und hinterlässt eine ruhige, angenehme Seelen-Tiefenwanderung, die mit den Pendelhölzern an den Platanenbäumen über die Strasse kommunizieren. Thomas Hausenbaurs Holzskulpturen tanzen vier Monate lang auf der Gersauer Seebühne, die nebenan von Rafael Häfligers Maori- Steingesichtern beobachtet werden. DieVideoskulpturen von Marck erwecken einen so realistischen Eindruck, dass Besucher und Besucherinnen helfend eingreifen möchten oder Wasser hautnah erleben. So ergeben alle Kunstwerke ein Mosaik im Park, das von Heidi von Arx durch ihre Werke ergänzt wird.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

24.05.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/MdE3vg