Gottfried (Göpf) Murbach war ein produktiver Künstler: Das Bild zeigt ihn mit einem Werk aus seiner Phase der extremen Reduktion.
Gottfried (Göpf) Murbach war ein produktiver Künstler: Das Bild zeigt ihn mit einem Werk aus seiner Phase der extremen Reduktion.
Ein Blick ins Atelier. Bilder pd
Ein Blick ins Atelier. Bilder pd

Nachrichten

500 Bilder aus Nachlass zu verkaufen

Gottfried Murbach war Künstler und Kunstsammler. Nun entschied sich sein Lebenspartner für den Verkauf von bis zu 500 Bildern aus seinem Nachlass.

Gottfried Murbach und Bruno Schlagenhof gingen zusammen durchs Leben. 2009 liessen sie ihre Partnerschaft eintragen. 2010 starb Murbach, der Künstler aus Rothenthurm, an einer seltenen Infektionskrankheit. Er war noch nicht 65 Jahre alt.

Verkauf im Atelier

Inzwischen sind fast fünf Jahre vergangen. Lebenspartner Bruno Schlagenhof will den Fortbestand des Werkes sichern. Nach dem Tod führte Innenarchitekt Bruno Schlagenhof Murbachs Wirken weiter, indem er mit seinen Bildern und Skulpturen ausstellte. Doch der Aufwand wurde ihm zu gross. Damit die Werke eine weite Verbreitung finden, hat sich Schlagenhof entschieden, zusammen mit einem Liquidationshaus einen grossen Verkauf von Bildern, Objekten und Skulpturen durchzuführen. Der Verkauf findet dort statt, wo Murbach oft nachts gearbeitet hat: in seinem 350 Quadratmeter grossen Atelier in einem Fabrikgebäude in Rothenthurm. Das Atelier wird zur Verkaufshalle umgestaltet.

Auch gemeinsam Gesammeltes

Dabei werden nicht nur Murbach- Bilder, -Skulpturen und -Objekte verkauft, sondern auch von den beiden Herren gesammelte Kunst. Das sind vorwiegend Schweizer Künstler, dazu kommen Antiquitäten aus dem Privatbestand. Göpf Murbach, der oft auch in Galerien im Kanton Schwyz und an den Gruppenausstellungen von Schwyzer Künstlern dabei war, hat spontan und explosiv gemalt. Kleine Zeichnungen waren nicht sein Ding. Nach einer farbigen Phase folgte eine der extremen Reduktion, bei der vor allem in Weiss gehaltene Bilder entstanden sind.

Dem Partner fällt es schwer

Bruno Schlagenhof lebt heute in Schwyz. Fällt es ihm schwer, sich von den Werken zu trennen? «Ich habe fünf Jahre dafür gebraucht.» Nun ist der Entscheid gefallen. Zwischen 300 und 500 Kunstwerke werden es sein, die im Atelier an der Hauptstrasse in Rothenthurm verkauft werden sollen. Der Lebenspartner des verstorbenen Künstlers sagt: «Es ist schwer, aber ich bin froh, wenn die Liquidation vorbei ist.»

HINWEIS

Die Liquidation des Nachlasses beginnt am 5. Mai und dauert bis zum 13. Mai. Das Atelier an der Hauptstrasse 47 in Rothenthurm ist jeweils von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet

Bote der Urschweiz (Silvia Camenzind

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

23.04.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/1MQmDf