Ein Buch als Diplomarbeit und Zeitdokument: Mit viel Herzblut realisierte die angehende Grafikerin Corinne Heinzer das Buch «Gesichter von Illgau». Bild Guido Bürgler
Ein Buch als Diplomarbeit und Zeitdokument: Mit viel Herzblut realisierte die angehende Grafikerin Corinne Heinzer das Buch «Gesichter von Illgau». Bild Guido Bürgler

Nachrichten

89 Gesichter von Illgau zeigen

Die angehende Grafikerin Corinne Heinzer realisierte als Diplomarbeit ein Buch mit dem Titel «Gesichter von Illgau». 87 Jahrgänge sind mit mindestens einer Person vertreten.

Die 19-jährige Studentin besucht zurzeit das vierte und letzte Jahr der Fachklasse Grafik/BMS in Luzern. Corinne Heinzer wurde während ihrer Ausbildung immer wieder gefragt, wo denn Illgau liege und wie es dort aussähe. Deshalb war es für sie naheliegend, in der Diplomarbeit ihr Heimatdorf zu thematisieren. Entstanden ist das interessante Buch «Gesichter von Illgau».

Was gefällt dir an Illgau?

Die Grafikstudentin besuchte im ganzen Gemeindegebiet 89 Einwohnerinnen und Einwohner, die 87 verschiedene Jahrgänge tragen. Die Fotos zeigen die Leute im «trauten Heim», sei es in der alten Bauernstube, in der modernen Wohnung, oder mit Gitarre auf dem Bettrand sitzend. Ihnen allen stellte Corinne Heinzer die Frage: «Was gefällt dir an Illgau?» Einige Antworten sind im Buch festgehalten. Inzwischen ist die Diplomarbeit abgeschlossen, das Buch wurde von den Experten mit der Note 5,5 honoriert. Das erfüllt die junge Grafikerin mit Freude und Stolz, hat sie doch unzählige Stunden in ihr Werk investiert und damit ein wertvolles Zeitdokument des Jahres 2011 über die Bevölkerung von Illgau geschaffen.

Zeichnungswettbewerb gewonnen

Dass sich Corinne Heinzer für einen kreativen Beruf entschieden hat, ist kein Zufall. So ist ihre Grossmutter Hanny Heinzer die Dorffotografin von Illgau, ihr Vater Sepp filmt leidenschaftlich gerne und beeindruckte Corinne schon als Mädchen mit seinen Zeichnungen. Im Jahr 2007 gewann die Illgauerin einen nationalen – und später einen internationalen – Zeichnungswettbewerb der Raiffeisenbanken. Dies motivierte die Sekundarschülerin enorm, einen kreativen Beruf zu wählen und ihr Hobby dereinst zum Beruf zu machen. Diesem Ziel ist Corinne Heinzer dank ihrer Diplomarbeit wieder einen grossen Schritt nähergekommen.

Das Buch «Gesichter von Illgau» wurde aus Kostengründen nur in wenigen Exemplaren gedruckt und ist nicht im Handel erhältlich. Interessierte können jedoch voraussichtlich bis Ende Mai ein Exemplar im Restaurant Sigristenhaus in Illgau zur Ansicht verlangen.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

18.04.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/4JDZ52