Präsident Thomas Suter (rechts) bedankte sich bei Dirigent Marcel Betschart. Bild: Christoph Jud
Präsident Thomas Suter (rechts) bedankte sich bei Dirigent Marcel Betschart. Bild: Christoph Jud

Nachrichten

Abschied von Dirigent Marcel Betschart

Am Jahreskonzert des Musikvereins (MV) Sattel gab es Erinnerungen an Hits der letzten 12 Jahrzehnte zu hören.

Die rund 200 Personen in der Mehrzweckhalle Eggeli erlebten eine genussvolle Reise durch 12 Jahrzehnte Musikgeschichte. Marco Wiget führte durch das Programm, wobei er als 140-jähriges Gründungsmitglied des MV Sattel gekleidet in eine Uniform aus der Zeit Anfang des 20. Jahrhunderts, in Erscheinung trat. «Marcilius» stöberte in einem grossen Buch und erzählte lustige Anekdoten aus den 120 Jahren seit der Vereinsgründung. Jedes der 12 Lieder aus den 12 Jahrzehnten war ein ehemaliger Hit und ein Ohrwurm. «Puttin’ on the Ritz», ein Klassiker der 30er-Jahre, oder auch rockige Oldies wie «A Whiter Shade of Pale» (von Procol Harum) oder «Bohemian Rhapsody» (Freddie Mercury) gefielen nicht nur dem schwerhörigen Opa Marcilius im Sessel. Das Publikum zeigte sich auch sehr angetan von den grossen Musikklassikern. Zum Disco-Abräumer des beginnenden 21. Jahrhunderts «Crying at the Discoteque » (Alcazar) boten vier junge Tänzerinnen der Tanzakademie Steinen eine Showeinlage und sorgten damit für eine Abwechslung auf der Bühne. Für Dirigent Marcel Betschart war das Jahreskonzert ein Abschied. Der Morschacher verlässt die Sattler Musikantenfamilie nach acht Jahren. Es war somit sein letztes Jahreskonzert mit dem MV Sattel.


Bote der Urschweiz / Christoph Jud

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

30.05.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/4U4J6L