Auch urchige Musik war Bestandteil des abwechslungsreichen Programms. Fotos: Martina Steiner
Auch urchige Musik war Bestandteil des abwechslungsreichen Programms. Fotos: Martina Steiner
Der extra gebildete Alpthaler Kinderchor während seines Auftritts an der Alpeler Wiehnacht.
Der extra gebildete Alpthaler Kinderchor während seines Auftritts an der Alpeler Wiehnacht.

Nachrichten

Alpeler Wiehnacht mit vielen Darbietungen

Am letzten Sonntag fand in Alpthal die erste Alpeler Wiehnacht statt. Unter anderem trat ein Kinderchor auf, der extra für diesen Anlass gebildet wurde.

Mit dem Lied «dä Söräbärger» eröffneten die Alphornbläser Röbi Lagler und Alois Beeler die erste Alpeler Wiehnacht. Nachdem Pfarrer Georg Rabeneck in seinen Begrüssungsworten auf die Wichtigkeit der Weihnachtszeit hinwies und alle Anwesenden «O du fröhliche » gesungen hatten, ging das Konzert mit urchiger Musik weiter. Muriel und Katja Horath, Svenja Birchler (Schwyzerörgeli) und Daniel Steiner (Bass) spielten «uf em Bärebodä».


Auftritt des neuen Kinderchors


Danach gab der Alpthaler Kinderchor, welcher sich eigens für dieses Konzert gruppiert hatte, seine Darbietung mit dem Lied «chumm mier wend äs Liecht azünde». Darauffolgend sang der Alpthaler Kirchenchor unter der Leitung von Sandra Gyr und Fabienne Reichmuth am Keyboard «Das kleine Jesuskind». Weiter durften die Kinder mit einem kleinen Flötenkonzert ihr Bestes geben, sie spielten vier Stücke unter der Leitung von Susanne Grätzer-Petrig von der Musikschule Einsiedeln. Mit den stimmungsvollen und sinnlichen Liedern «Romania Romana» und «Suite» durften die Konzertbesucher die Klänge der Geige (Pfr. G. Rabeneck) mit Begleitung der Kirchenorgel (Sandra Gyr) wahrnehmen. Mit dem Lied «Stille Nacht» auf dem Schwyzerörgeli, wieder in gleicher Formation, ohne Gesang, ging es weihnachtlich weiter. Anna-Lena Reichmuth erzählte die Weihnachtsgeschichte und der Kinderchor sang noch ein Lied. Der Kirchenchor erfreute das Publikum mit dem Lied «Weihnacht, frohe Weihnacht», nach der Melodie aus «Drei Haselnüsse für Aschenbrödel».


Abschluss mit Alphorn


Das Konzert näherte sich dem Ende, das Schwyzerörgeliquartett gab mit dem lüpfigen Tänzli «der Lieneler» einen frohlockenden Schluss, bevor das Lied «Stille Nacht» im Lichterglanz der Christbäume und mit Begleitung der Kirchenorgel gesungen wurde. Nach dem Schlusswort des Pfarrers rundeten die Alphornbläser mit dem Lied «Engelberger Echo» das Konzert ab. Anschliessend wurde der Kindersegen erteilt und die zahlreichen Besucher dislozierten ins Mehrzweckgebäude, wo Adi und Rita Fässler Getränke und Esswaren für einige lustige Stunden vorbereitet hatten. Die erste Alpeler Wiehnacht war alles in allem ein Erfolg. Die Kirchenbänke waren alle gefüllt, die abwechslungsreichen Darbietungen gaben zu keinerlei Langeweile Anlass und der Applaus zwischen den einzelnen Auftritten zeugte von der Anerkennung des Publikums. Allen Initianten, Mitwirkenden und dem Publikum gilt ein grosses Dankeschön. Es wird wohl nicht die letzte Alpeler Wiehnacht gewesen sein.


Einsiedler Anzeiger / MS

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

04.01.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/Ua1jdm