Einer der vielen Höhepunkte setzten Elias Bernet (links) und Nicolas Senn mit Piano und Hackbrett. Bild www.nicolassenn.ch
Einer der vielen Höhepunkte setzten Elias Bernet (links) und Nicolas Senn mit Piano und Hackbrett. Bild www.nicolassenn.ch

Nachrichten

Alpenländisch Festival war Riesenerfolg

Was zu Anfang als kleine Jubiläumsfeier zum 10-Jahr-Jubiläum von Markus Sahlis Tonstudio an der Alpenblickstrasse in Lachen gedacht war, wurde am Samstagabend im Tischmacherhof in Galgenen zu einer veritablen Big Party.

 Rund 450 Personen erlebten ein vielseitiges Konzert der verschiedensten musikalischen Stilrichtungen wie sie es noch kaum je erlebt haben. Von der urtümlichen Schwyzer Volksmusik bis zu Boogie, Rock ‘n‘ Roll und Karibischen Melodien war alles dabei. Sieben Formationen gaben ihr Bestes. Schon vor Programmbeginn, beim Nachtessen, heizten Geni Good von den Glarner Oberkrainern mit seinem Akkordeon und Julius Nötzli mit seinen Chlefeli die Stimmung an.Die Panchos Steelband mit ihren karibischen Melodien passte richtig zum warmen Sommerabend. Das Echo vom Kontrabass- Shop mit drei Schwyzerörgeli und Bass und dem Chlefeler Nötzli glänzte mit einem Heirassa Revival und auch mit moderneren Stücken. Die Schännerblech Füfermusig zeigte, wie gut reine Blasmusik klingen kann.


Nicolas Senn und Elias Bernet – Hackbrett meets Piano


Einer der vielen Höhepunkte war der Auftritt von Nicolas Senn mit Elias Bernet. Was die beiden Musiker auf der Bühne abzogen, war ganz grosse Klasse. Mit einem Volkslieder-Potpourri bis zum Boogie und vom «Quellfrisch » bis zum Tempostück «Zirkus Renz» begeisterten sie das Publikum. Dani Häusler mit seinen Gupfbuebe spielte traditionelle Volksmusik im Schwyzer Stil. Dann kam die grosse Show von Markus Sahli. Auf dem Alphorn – teilweise mit zweien gleichzeitig –, dem Büchel und auf seiner Gitarre und der Trompete zeigte er seine musikalische Virtuosität. Dass auf dem Alphorn auch moderne Musik gespielt werden kann, bewies er mit «Slap Happy». Zu «Alphorn goes Latin» tanzte ein attraktives Tanzpaar. Sahli war schlicht fantastisch. Geni Good mit seinen Glarner Oberkrainern brachte die Zuhörer mit seiner Musik im Oberkrainerstil schnell auf seine Seite. «Amacing Grace», «s’Zi-germandli » oder «Auf der Autobahn» von Slavsko Avsenik brachten die begeisterten Gäste zum Mitklatschen. Das erste alpenländisch Festival war ein voller Erfolg und schreit förmlich nach einer Wiederholung. Markus Sahli zog auf verschiedenen Instrumenten eine begeisternde Show ab – auch mit zwei Alphörnern gleichzeitig (links). Das Echo vom Kontrabass-Shop (rechts) sorgte wie auch Geni Good mit seinen Glarner Oberkrainern (unten) für Stimmung. Bild Agentur


Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Kurt Kassel

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

23.04.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/nKKSK3