Andrew Bond und der Kinderchor Peperoncini rissen an den beiden Konzerten in Wilen Kinder und Erwachsene gleichermassen mit. Bild Hans Ueli Kühni.
Andrew Bond und der Kinderchor Peperoncini rissen an den beiden Konzerten in Wilen Kinder und Erwachsene gleichermassen mit. Bild Hans Ueli Kühni.

Nachrichten

Andrew Bond sang sich in Wilen in die Herzen der Kinder

Der bekannte Kinderliedermacher Andrew Bond gab mit dem Peperoncini-Chor in Wilen gleich zwei Konzerte. Er verstand es, Kinder und Erwachsene gleichermassen zu begeistern.

Zum 40-jährigen Bestehen liess sich die IG Freizeit Wilen etwas Besonderes einfallen: Ein Konzert mit Andrew Bond, dem berühmten Kinderliederkomponisten und -sänger aus Wädenswil – wobei es letztlich zwei Konzerte wurden, da die Turnhalle angesichts des Besucherandrangs wohl zu klein gewesen wäre.

Die «Peperoncini» sangen mit

Bond verstand es vom ersten Moment an, die Kinder zu fesseln, sie zum Mitmachen zu animieren. Es sang Lieder zum Thema Frühling – und die vielen vor der Bühne sitzenden Kinder taten es ihm gleich. Als er dann zum Thema Bauernhof wechselte, kam auch der Kinderchor Peperoncini auf die Bühne. Sie sangen gemeinsam, die Kinderschar unterstütze sie wiederum. Man imitierte zusammen Tierstimmen, es wurde gegackert, gemuht und gekräht – der Bond-Hof lebte auf.

Für Jung und Alt

Zwischendurch unterhielt sich der Liedermacher mit den Kindern, vergass aber nie, auch die zahlreich erschienenen Erwachsenen einzubeziehen. Kurz: Im Saal herrschte von Beginn an gute Stimmung. Man merkte, dass der Künstler seit Jahren auf der Bühne steht, oft mit Kindern zu tun hat und diese durch seine offene und lustige Art zu begeistern vermag. Andrew Bond ist einer der bekanntesten Kinderliederkomponisten der Schweiz. Auch wenn ihn mancher Erwachsene nicht kennt, die Kinder kennen ihn und singen seine Lieder lauthals mit.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger (Hans-Ueli Kühni)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

07.04.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/UM4Vd2