Am Donnerstag eröffnete die Adventsausstellung «arte piccolo» in der Galerie Matthys in Wollerau. Bild Tanja Holzer
Am Donnerstag eröffnete die Adventsausstellung «arte piccolo» in der Galerie Matthys in Wollerau. Bild Tanja Holzer

Nachrichten

«arte piccolo» zu Weihnachten

Am Donnerstag eröffnete die Adventsausstellung der Galerie Matthys mit 19 Künstlern und 244 Kunstobjekten. Die Vielfalt lädt zum Staunen und weihnachtlichen Kunstkauf ein.

19 Künstler, mindestens genauso viele Schaffensstile, 244 Objekte und Bilder – die Galerie Matthys hat sich für die Adventszeit in eine fantastisch vielseitige Kunst-Fundgrube verwandelt. Am Donnerstag eröffnete die Adventsausstellung, die bis zur Finissage am 23. Dezember die Möglichkeit bietet, in verschiedenen Künstlerstilen zu schnuppern und «kleine» Kunst ganz gross zu geniessen. Besonderheit der Ausstellung ist nebst der Vielseitigkeit die Grösse der Kunst.

Maximalgrösse 27 cm

Alle Werke sind maximal 27cm gross. Jürg und Sabine Matthys-Krümmel stellen selber Werke aus, Urs Martin Traber, Emre Baykal und Véro Straubhaar sind ebenfalls Künstler aus der nahen Region. Weiter zeigen Dominique Belvedere, Fredy Ambroschütz, Arthur Bates van Cleef, Esti Frei, Martin Arnold Rohr, Claude Richard und Arnaldo Ricciardi ihre Bilder. Sie alle waren bereits mit einer Einzelausstellung in Wollerau zu sehen. Sechs Künstler sind neu in der Galerie anzutreffen: Ursula Nanz, Heinz Misteli, Christian Allenbach, Marianne Klein, Elisabeth Moers und Christoph Eberle. Drei davon werden nächstes Jahr eine Einzelausstellung in Wollerau präsentieren. Alle Künstler stammen aus dem Grossraum Zürich.

Ideale Kunstgeschenke

Die Idee einer Weihnachtsausstellung mit «kleiner Kunst» sei nicht neu, erklärte Jürg Matthys. Im Künstlerhaus Freienbach hätten sie bereits zweimal eine solche Adventsausstellung durchgeführt. Die kleinen Formate erweisen sich auch als ideale Kunstgeschenke, und so wurden bereits am Pre-Opening rote Punkte für verkaufte Werke vergeben. Diese Ausstellungsart ergebe ein schönes Sammelsurium an Künstlern und Stilrichtungen, so Matthys. Von Skulpturen bis zur feinen Ölmalerei, Abstraktes wie Gegenständliches, «Pocket Madonna» sowie «Grasshoppers last dance» – alles ist zu finden.

Gemütliche Sonntage

Staunen, schmunzeln, hinterfragen, träumen, versinken und geniessen geschieht wie von selbst. Zu einem solchenKunststreifzug laden die gemütlichen Sonntage, 11. und 18. Dezember, mit dem Anlass «Kunst, Kaffee & Kuchen» geradezu ein.Das neue Jahr eröffnen am 19. Januar Sabine Matthys mit abstrakter Landschaftsmalerei und Jürg Matthys mit Skulpturen.

Öffnungszeiten

www.galeriematthys.ch

Über die Festtage bleibt die Galerie Matthys geschlossen.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt / Tanja Holzer

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

05.12.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/fSkkLS