Ein Ohrenschmaus: Die Musikgesellschaft Arth bot ein abendfüllendes Programm mit Klassikern der Pop-Musik. Bild Walter Eigel
Ein Ohrenschmaus: Die Musikgesellschaft Arth bot ein abendfüllendes Programm mit Klassikern der Pop-Musik. Bild Walter Eigel

Nachrichten

Arther Frühlingskonzert: Farbenfrohe Rhythmen

Das Arther Frühlingskonzert gehört Jahr für Jahr zu den kulturellen Anlässen, die sich kein echter Musikfreund entgehen lassen will. So war am vergangenen Wochenende das Arther Theater voll besetzt mit Liebhabern der gehobenen Blasmusik.

Das Motto «Pop Classics» versprach denn auch ganz besonders kostbare «Rosinen» aus einer Welt, die mit ihren eingängigen Rhythmen und Melodien jedem ins Herz spricht. Die Zuhörerschaft wurde in keiner Weise enttäuscht.

Von den Beatles bis Jackson

Die Ideengeber all der Titel sind die Songs der grossen und unvergesslichen (Pop)-Formationen des vergangenen Jahrhunderts: die Beatles, Abba, Queen, Europe. Die Bearbeitungen für Blasmusik machen ihre Titel auch uns zugänglich. Die Arther Musikantinnen und Musikanten verstanden es ausgezeichnet, ihrem Publikum die Emotionalität der Werke auf so selbstverständliche Art zu vermitteln. Der ausgeglichene Klang des Ensembles, bei Wahrung der charakteristischen Eigenheiten der einzelnen Register, ist ein Markenzeichen der Arther Bläser. Besonders schön kam dies zum Ausdruck im Titel «The Power of Love» oder in John Miles’ «Music». Man musste die farbenfrohen musikalischen Rhythmen einfach geniessen.

Zuverlässige Stabführung

Diese beeindruckenden Interpretationen sind der klaren und doch unaufdringlichen Stabführung des Dirigenten Willy Odermatt zu verdanken. In jedem Augenblick sichert er sich die wache Aufmerksamkeit der einzelnen Musikanten und vermag gleichzeitig eine wohltuende und spontane Spielfreude zu schaffen. So werden auch aus musikalischen «Ohrwürmern» wirklich einmalige und eindrückliche musikalische Erlebnisse. Das Publikum wusste dies mit nachhaltigem Applaus zu danken.

Berechtigte Nachwuchshoffnungen

Wer auch in den kommenden Jahren auf das obligate Frühlingskonzert nicht verzichten möchte, der wurde in seiner Hoffnung wieder neu bestärkt. Das Konzert eröffneten nämlich die Jungmusiker. Die Beginnersband und die BEMAG boten erstaunlich gute Leistungen – bei gar nicht so einfachen Werken. Man darf seine grosse Freude haben an den zahlreichen Jugendlichen, die einen schönen Teil ihrer Freizeit dazu verwenden, eine Kunst zu üben und zu pflegen, um ihre Mitmenschen mit musikalischen Kostbarkeiten zu beglücken.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

03.05.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/K31J64