«Herz & Hände»: Die Uraufführung sorgte vorgestern für ein volles Gotteshaus. Bild Dominique Goggin
«Herz & Hände»: Die Uraufführung sorgte vorgestern für ein volles Gotteshaus. Bild Dominique Goggin

Nachrichten

Begeisterung für Lotti Latrous

Lotti Latrous war am Swiss Awards 2004 für humanitäre Arbeit Schweizerin des Jahres geworden. Vorgestern erfolgte in ihrer Präsenz die Uraufführung «Herz & Hände» des reformierten Kirchenchors mit Orchester in Ibach. Das Publikum war beeindruckt.

Die katholische Kirche in Ibach war vorgestern bei der Uraufführung von «Herz & Hände» voll besetzt. Wie der für die zwölf eindrücklichen Texte zuständige Thomas Prelicz, Arth, ausführte, hatte Monika Girsberger-Burri, Präsidentin des evangelisch-reformierten Kirchenchors, den Event ins Leben gerufen. Der bekannte Brunner Komponist und Chorleiter Hansjörg Römer hat den abwechslungsreichen Liedzyklus «Herz & Hände» perfekt komponiert. Vorne war das Orchester sowie die Solistin Sandra Lussmann, dahinter stand der Chor, und oben an der Wand zeigten Bilder Eindrückliches über die Arbeit von Lotti Latrous, deren Ambulatorium in Abidjan bereits zehnjährig ist.

Hungriges, kleines Mädchen

Mit «Flug AF 702», einer Reise ins Ungewisse, war Lotti Latrous in Abidjan gelandet. In «Die Entscheidung» fühlt sie sich zwischen zwei Welten. «Hunger und Aids» heisst eines der einfühlsamen Stücke. Ein hungriges, kleines Mädchen vor ihrer Tür löste aus, dass die Frau ihr Leben veränderte. Ergreifend auch «Lebendige Hoffnung» mit dem Text: «Da liegt die junge Mutter fiebrig und schwach. Die Kräfte scheinen verloren zu sein. Tröstliche Worte machen sie wach. Der Funke in den Augen zeigt einen Hoffnungsschein.» Thema Gläubigkeit: «Glaube geschieht mit Herzen, Mund und Händen.» Bei der rund einstündigen Uraufführung wurden mit «Merci, mon Dieu» auch die Menschen gelobt, welche sich der Kranken annehmen – darin eine Berufung sehen. Im letzten Stück ist die vorbildliche Frau wieder daheim und fragt, ob es ist wie früher. «Oder seh ich meine Welt mit andern Augen?» Nach dem wundervollen Liedzyklus kam Lotti Latrous beeindruckt nach vorne und bedankte sich herzlich bei allen, die an diesem Anlass mitgemacht haben. Das berührte Publikum applaudierte begeistert, einerseits für die Aufführung, anderseits für den Besuch von Lotti Latrous an diesem Abend.

Am 14. November ist die Aufführung um 20.00 Uhr in der reformierten Kirche Dielsdorf ZH zu hören.

Am 23. November um 20.00 Uhr hält Lotti Latrous im MythenForum Schwyz den Vortrag «Bangen und Hoffen im Slum von Abidjan».

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

10.11.2009

Webcode

schwyzkultur.ch/Z3QwX4