Die Ländler-Wurlitzer (von links):Hans Amweg, Cornelia Zehnder, Hanspeter Zehnder und Peter Marty. Bild zvg
Die Ländler-Wurlitzer (von links):Hans Amweg, Cornelia Zehnder, Hanspeter Zehnder und Peter Marty. Bild zvg

Nachrichten

Bennauer komponiert die Hymne

Der gebürtige Bennauer Hanspeter Zehnder hat den Auftrag, für das Eidgenössische Volksmusikfest eine Hymne zu komponieren.

Im Jahre 1993 hatte Hanspeter Zehnder als 15-jähriger Volksmusiker mit der Einsiedler Kapelle Martin Beeler seinen ersten öffentlichen Auftritt im Hotel Wysses Rössli in Schwyz. Und seit diesem Konzert hatte der gebürtige Bennauer mehrere eigene Kapellen, spielte in ausgezeichneten Formationen und gehört seit Lan gem zur Elite der Schweizer Volksmusiker.

Eine grosse Ehre

Die grösste Überraschung erlebte der 37-jährige Hanspeter Zehnder aber vor einigen Wochen, als er vom Organisationskomitee des Eidgenössischen Volksmusikfestes in Aarau im September den Auftrag zur Komposition von einer eigenen Hymne für diesen Grossanlass bekam. «Das ist eine grosse Ehre für mich, und ich bin nun voll an der Arbeit», sagt Hanspeter Zehnder, der mit seiner Familie im aargauischen Sins lebt.

Legendäre Auftritte

Da Hanspeter Zehnder in Bennau in die Schule ging, war er schon früh in der einheimischen Musikgesellschaft aktiv. Sein erstes Instrument war die Klarinette, er spielt aber auch Saxofon, Kontrabass und Klavier. In jungen Jahren gehörte er zur Formation der Obersihltaler Ländlerfründe, bei der die heute teilweise noch aktiven Musiker Edgar und André Ott, Pius Ruhstaller, Peter Holdener und Walter Fuchs mitwirkten. Eine unvergessliche Zeit hätte er mit dem Brüderpaar Meiri und Seebi Reichmuth vom Restaurant Biberegg erlebt, blickt er zurück. «Ich erin nere mich auch an dieses Lokal, als wir dort eine “Hopp de Bäse“-Sendung produzierten und ich mit einem eingegipsten Arm mit Fritz Dünner auf dem gleichen Instrument aufspielte».Sieben Jahre gab es die bekannte Kapelle Zehnder-Bär und schon damals gehörten die heutigen beiden Musikkollegen Peter Marty, Einsiedeln, und Hans Amweg, Lostorf, zu dieser Formation.

Zehn Jahre Ländler-Wurlitzer

Vor zehn Jahren zog Hanspeter Zehnder aus dem Kanton Schwyz in den Kanton Zug nach Menzingen und später nach Sins. Dort lebt er heute mit seiner Frau Cornelia und den beiden sechs- und vierjährigen Kindern. Zehn Jahre sind es auch her, dass er eine neue Musikgruppe mit dem Namen Ländler-Wurlitzer gründete. Hier spielt auch seine Frau Cornelia Schwyzerörgeli sowie Peter Marty Klavier und Hans Amweg Kontrabass. Das Repertoire reicht von traditioneller Ländlermusik bis hin zu Schlager, Oberkrainer und Boogie Woogie.

Zeit wird knapp

Für Hanspeter Zehnder, der als Entsorgungsberater einen anspruchsvollen Job ausübt, ist der Kompositionsauftrag eine grosse Herausforderung, umso mehr die Zeit knapp werde, wie er glaubt. «Bis Ende Juni sollte die Komposition wohl vorliegen, damit noch Korrekturen vorgenommen werden können», sagt er. Die Uraufführung soll in Aarau am offiziellen Festakt vom 13. September stattfinden. Dieser Kompositionsauftrag ist eine Neuheit in der Geschichte des Eidgenössischen Volksmusikfestes.

Einsiedler Anzeiger

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

16.06.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/vQEL4G