OKP Roland Betschart konnte der Gruppe «Blitzkasten Ried» zum Sieg in der Kategorie Gruppenmasken gratulieren. Bild Guido Bürgler
OKP Roland Betschart konnte der Gruppe «Blitzkasten Ried» zum Sieg in der Kategorie Gruppenmasken gratulieren. Bild Guido Bürgler

Nachrichten

Besucherrekord am Maskenball

Am Samstag war das Bergdorf fest in Narrenhand. 850 Personen feierten ausgelassen am 30. Kostüm- und Maskenball. Das waren so viele wie noch nie.

Punkt 18 Uhr wurde der 30. Maskenball mit einem Feuerwerk eröffnet. Anschliessend genossen viele Fasnächtler das Platzkonzert der Mythechroser Schwyz und der Katzenmusik Illgau. Im Laufe des Abends trafen 850 bunt kostümierte oder vollmaskierte Fasnächtler in der Mehrzweckhalle Ilge ein. «Das ist neuer Rekord», freute sich Karl Betschart, Präsident der organisierenden Feldmusik Illgau. Wie üblich war kein Motto vorgegeben, und so begegneten sich ganz unterschiedliche Kreaturen und Gruppen: Vom Begrüssungskomitee über Panzerknacker, Waldfeen, Mister Bean und Donald Trump bis zur «Air Illgau», Vodoo- Zauberinnen und den Minions.


Arbeitsäufwendige und lustige Sujets


Um Mitternacht fand die mit Spannung erwartete Prämierung statt. Bei den Einzelmasken siegte Wetterprophet Martin Horat, bei den Gruppenmasken gewann die Crew «Blitzkasten Ried» vor der Feuerwehr Illgau und den «Vereinigten Staatsoberhäuptern». In der Kategorie Einzelkostüm ging der Sieg an einen jungen Fasnächtler, der mit einem «Christbaum mit Äpfeln» unterwegs war. Bei den Gruppenkostümen gewannen drei sehr arbeitsaufwendige Sujets, es waren die Teams «Zirkus Knie Illgau» vor «Maskenball Hüpfburg – 30 Jahre» und dem neuen «Sännewagä», der ein Lovemobile war. Zur tollen Stimmung trugen die One- Night-Band, die Mythechroser Schwyz, die Katzenmusik Illgau, DJ Ueli Heinzer und in der Kaffeestube das Ländlerquartett Müller-Lüthi-Alder-Imlig bei. Auf einer Grossleinwand gabs viele Impressionen vergangener Maskenbälle. Roland Betschart als Präsident des Organisationskomitees erklärte zur ausserordentlichen Erfolgsgeschichte des Maskenballs: «Nach jedem Ball fragen wir uns, wo wir etwas verbessern können. Wir durften uns nie auf den Lorbeeren ausruhen.» Feldmusik-Ehrenmitglied Paul Betschart erinnert sich, dass am ersten Maskenball in der alten Turnhalle zirka 350 Fasnächtler feierten, heuer waren es 500 mehr. «Der Anlass ist viel grösser geworden, geblieben ist die fröhliche, ausgelassene Stimmung», sagte er.


Bote der Urschweiz / Guido Bürgler

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

29.01.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/eYmeQj