Der Musikverein Goldau begeisterte im Pfarreizentrum Eichmatt mit Blasmusik vom Feinsten. Bild: Elvira Ziltener
Der Musikverein Goldau begeisterte im Pfarreizentrum Eichmatt mit Blasmusik vom Feinsten. Bild: Elvira Ziltener

Nachrichten

Blasmusik aus dem Land der aufgehenden Sonne

Der Musikverein Goldau begeisterte am Samstag mit japanisch inspirierter Blasmusik.

Eröffnet wurde das Frühlingskonzert im Pfarreizentrum Eichmatt in Goldau mit dem «Grand March» von Soichi Konagaya. Seit 2016 steht der Musikverein Goldau unter der Leitung des jungen Dirigenten Nino Wrede. Das erste Musikstück sorgte bereits für einen fulminanten Start in den abwechslungsreichen Musikabend. Nach diesem Marsch begrüsste Anne Hattori das zahlreiche Publikum mit «Konbanwa» auf Japanisch. Sie führte mit ihren interessanten Ausführungen zu den einzelnen Musikstücken gekonnt und erfrischend durch den Abend.

Solistin Alexandra Müller begeisterte mit Saxofon

In Japan ist das Saxofon besonders beliebt und wird deshalb oft als Soloinstrument eingesetzt. Im Stück «Concerto for Alto Saxophone and Band» von Paul Creston kommt dies eindrücklich zur Geltung. In diesem abwechslungsreichen und vielfältigen Stück demonstrierte die Solistin Alexandra Müller auf eindrückliche Weise, welch virtuosen Klänge einem Saxofon zu entlocken sind. Danach nahm der Musikverein Goldau die Zuhörer mit auf eine Reise im Orient-Express. In den nachfolgenden Musikstücken konnten sich die verschiedenen Blasinstrumente gekonnt in Szene setzen. Das abwechslungsreiche Programm setzte sich aus Filmmusik und Schlager zusammen. Am Ende bedankte sich das Publikum bei den Musikern mit viel Applaus, sodass auch eine Zugabe nicht ausblieb.

Bote der Urschweiz (Elvira Ziltener)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

24.04.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/1PBLy9