Der Musikverein Wangen wusste unter der Leitung von Hans Peter Ulrich das Publikum zu begeistern. Bild Lilo Etter
Der Musikverein Wangen wusste unter der Leitung von Hans Peter Ulrich das Publikum zu begeistern. Bild Lilo Etter

Nachrichten

«Buona sera a tutti» in Wangen

Italianità lag dem Musikverein Wangen wahrlich im Blut, als er in seinem Jahreskonzert die zahlreichen Zuhörer mit italienischer Filmmusik und zu Herzen gehenden Italohits begeisterte. Der Verein «Gruppo Italiano» March-Höfe sorgte mit italienischen Spezialitäten für das leibliche Wohl der Gäste.

Mit einem herzhaften «Buona sera a tutti» begrüsste Stella Capalbo, Präsidentin vom «Gruppo Italiano» March-Höfe, am Samstagabend in der Buechberghalle das Publikum. Charmant führte sie durch das präzise und mitreissend gespielte Programm, das unter dem Motto «Cinema Paradiso» stand.

Italienisch temperamentvoll

Temperamentvoll mit einem Schuss Feierlichkeit eröffnete der Musikverein Wangen mit «Il Canto degli Italiani», seit 1946 Italiens Nationalhymne, das Konzert. In der gefühlvollen Filmmusik zu «La Strada» von Nino Rota setzte Urs Vogt mit seiner Trompete eindrückliche Akzente. Zu Filmen von Sergio Leone, mit der Musik von Ennio Morricone «Moment for Morricone » und zum Film «Gladiator», musikalisch vertont von Hans Zimmer, wurden Szenenausschnitte auf eine Leinwand über dem Orchester projiziert. Genau darauf abgestimmt liess Dirigent Hans Peter Ulrich die eindringliche Musik erklingen. Umberto Tozzis «Gloria» wie das unverwüstliche «Volare» brachten italienische Lebensfreude in die Halle. Bei «Tu vuo’ fa l’americano» sah man auf der Leinwand eine betörend schöne, junge Sophia Loren singen und tanzen.

Begeistertes Publikum

Bei so viel rassigem Schwung war es kein Wunder, dass die begeisterten Zuhörer mit grossem Nachdruck drei Zugaben forderten, darunter war das leichtlebige «Funiculi funicula» zu hören.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

28.03.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/NVVqXN