Der Gesamtchor unter der Leitung von Thuri Bürgler erhielt viel Applaus . Foto: Konrad Schuler
Der Gesamtchor unter der Leitung von Thuri Bürgler erhielt viel Applaus . Foto: Konrad Schuler

Nachrichten

Das «Kamerade Chörli Ybrig» lud ein

250 Personen lauschten und applaudierten den Mitwirkenden während vollen zwei Stunden in der Pfarrkirche St. Josef.

Der Jodlerklub Luegisland aus Wollerau, das Alphornduo Gyr-Schönbächler aus Wollerau, das Jodelchörli Aegeri hell aus Unterägeri, das Alphornduo Gebrüder Horat aus Unteriberg und das organisierende «Kamerade Chörli Ybrig» wurden nach jedem Vortrag mit Applaus bedacht. Gegen Ende des Kirchenkonzertes nach bereits mehr als eineinhalbstündiger Dauer wurden noch mehrere Zugaben gewünscht. Diese erfreuliche Tatsache zeigt wohl am besten auf, dass es den rund 250 Zuhörerinnen und Zuhörern bestens gefiel und sie sichtlich mehr als zufrieden waren über die zuvor gehörten Vorträge.

Gründe genug fürKonzert

Kantonsrat Franz Laimbacher fand in seinen Begrüssungsworten und am Schluss des Anlasses als Präsident des «Kamerade Chörli Ybrig» verschiedenste Gründe für die Organisation dieses auf ein grosses Echo gestos-sene Kirchenkonzert. Einerseits wurde es zu Ehren der Kirchweihe St. Josef vom darauffolgenden Tag zum Besten gegeben, anderseits waren da auch personelle Gründe auszumachen. Pfarrer Dr. Roland Graf übernahm am 1. August die Pfarrei St. Josef. Jüngst konnte er einen runden Geburtstag feiern. So wurde der neue Unteriberger Pfarrer mit dem Geburtstagsjuuz sowie mehreren Präsenten gefeiert und geehrt. Pfarrer Dr. Roland Graf selbst hiess die zahlreich erschienenen Gläubigen sowie die Mitwirkenden herzlich willkommen. Es seien zwar nicht alle Lieder- und Jodeltexte geeignet für kirchliche Angelegenheiten, aber nichtsdestotrotz wünschte er allen Anwesenden viel Vergnügen.

Aufmerksame Konzertbesucher

Franz Laimbacher führte durch das vielfältige und abwechslungsreiche Programm. Bis zum Schluss hatten die Konzertbesucher rund 20 Jodelgesänge und Jodelvorträge sowie rund ein halbes Dutzend Alphornstücke genossen. Das «Kamerade Chörli Ybrig» durfte als Organisator unter der Leitung von Thuri Bürgler den Anfang machen und zeigte mit den Stücken «Jodlerfründschaft» von Fredy Wallimann, «Bärgandacht» von Reto Stadelmann und «Kamerade Juitz» von Fredy Wallimann die gemachten Fortschritte auf. Mit «Mier isch glich» brachte das Alphornduo Gebrüder Horat erstmals heimelige Klänge ins Gotteshaus. Der Jodlerklub Luegisland aus Wollerau begann mit «E Hand voll Heimatärde» das Programm. Unter der Leitung von Thuri Bürgler folgten der «Planggstock-Juuz» vom Dirigenten selber und «Aen liebä Gedanke» von Silvia Bürgi-Häfliger. Der Reigen wurde weitergeführt vom Alphornduo Gyr-Schönbächler aus Wollerau und dem wiederum unter der Leitung von Thuri Bürgler stehenden Jodelchörli Aegeri hell mit dem «Chilewald-Jüüzli», einem traditionellen Muotathaler-Juuz, «Bliib doch da» vom Dirigenten selber und «Fräkmündjodel» von Tony Zibung. Die Formation aus dem Aegerital erfreute vor allem durch die ermutigenden, fröhlichen und lebensbejahenden Vorträge. Nicht alltäglich ist wohl auch, dass derselbe Dirigent gleich alle drei an einem Kirchenkonzert auftretenden Formationen führt.

«Firabigjuuz» zum Abschluss

Sämtliche Formationen traten danach ein zweites Mal auf. Das «Kamerade Chörli Ybrig» durfte als letzte Einzelgruppe auftreten und von ihm wurde eine Zugabe gewünscht. Franz Laimbacher versprühte Dankesworte an die Konzertbesucherinnen und Konzertbesucher, die Mitwirkenden, die Sakristanin, die mit einem Blumenstrauss geehrt wurde, Pfarrer Dr. Roland Graf und Marietta Zehnder aus Willerzell, die für die originellen Kollektentöpfe besorgt war. Nun war die Reihe am Gesamtchor, der mit «D'Lüt im Dorf» begann und von dem mehrere Zugaben gewünscht wurden. Schliesslich ging ein eindrucks- wie gefühlvolles Kirchenkonzert nach zwei Stunden Dauer mit dem «Firabigjuuz» zu Ende.

Einsiedler Anzeiger

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

02.11.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/FY21Cn