Computergrafik: So soll das wiederaufgebaute Nideröst-Haus dereinst aussehen
Computergrafik: So soll das wiederaufgebaute Nideröst-Haus dereinst aussehen

Nachrichten

Das Nideröst-Haus darf wieder aufgebaut werden

Das älteste bekannte Holzgebäude in Europa, das 800-jährige Nideröst-Haus, darf in der Schornen am Morgarten wieder aufgebaut werden. Die Gemeinde Sattel hat der Morgartenstiftung die entsprechende Baubewilligung erteilt.

Der Wiederaufbau des Schwyzer Hauses werde unter der Leitung von Markus Bamert, ehemaliger Denkmalpfleger des Kantons Schwyz, sowie weiteren Spezialisten wissenschaftlich begleitet. Die Planung werde nun fortgesetzt, teilte die Morgartenstiftung gestern mit. Beim Nideröst-Haus handelt es sich um ein Wohnhaus aus der Zeit von 1176 bis 1315. Die zweigeschossige Konstruktion mit dem flachen «Tätschdach» ist typisch für ein mittelalterliches Wohnhaus der Region Schwyz.

Eine Million Franken sammeln

Das Hausstand in Schwyz und musste einem Neubau weichen. 2001 wurde es nach Auseinandersetzungen zwischen Denkmalschützern und den Eigentümern unter wissenschaftlicher Aufsicht abgebaut. Im Rahmen der 700-Jahr-Feier der Schlacht am Morgarten 2015 soll das Haus wieder aufgebaut werden. Als Landbesitzerin und Bauherrin tritt die «Stiftung der Schweizer Schuljugend zur Erhaltung des Schlachtfeldes von Morgarten» (Morgartenstiftung) auf. Sie will das Gelände der Schlacht am Morgarten für kommende Generationen erhalten. Sie will für das Nideröst-Haus insgesamt rund eine Million Franken sammeln. Der Wiederaufbau des Hauses kostet rund 495 000 Franken. Ein Betrag ähnlicher Höhe wird für den Unterhalt in den kommenden 20 Jahren veranschlagt. Ein Teil der nötigen Gelder wurde verbindlich zugesagt. Die Aufbauarbeiten sollen im Frühjahr 2014 beginnen.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

30.08.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/vsnjQN