Ein Blick hinter die Plane zeigt David Flury bei der Arbeit des rund 6 auf 4 Meter grossen Wandgemäldes an der Silac in Euthal. Bild Franz Kälin
Ein Blick hinter die Plane zeigt David Flury bei der Arbeit des rund 6 auf 4 Meter grossen Wandgemäldes an der Silac in Euthal. Bild Franz Kälin

Nachrichten

David Flury fertigt  ein grossformatiges Wandgemälde

Der Maler aus Gross macht seit über 20 Jahren Wandgemälde. Es reizte ihn schon lange, ein solches auf die Seitenwand der Silac zu malen. Die Arbeiten werden voraussichtlich nächste Woche abgeschlossen.

Die Nordfassade der Silac AG an der Euthalerstrasse ist momentan eingerüstet und mit einer Plastikplane vermacht. Nach verschiedenen Arbeiten durch Maler Strüby tobt sich seit rund zwei Wochen der Grosser Maler David Flury an einem Wandgemälde aus.

Dimensionen errechnen

«Ich dachte mir schon lange, dass man an dieser grossen Wand ein schönes Bild malen könnte», sagt der Künstler auf Anfrage. Über sieben Ecken kam diese Idee bis zum Silac-Geschäftsleiter Peter Birchler. Der Vorschlag des Künstlers war ursprünglich eine Naturlandschaft mit dem Fluebrig von der anderen Seite. Die Verantwortlichen entschieden sich jedoch für ein grosses Fenster, dass Einblick in die Fabrikhalle gibt. Die Umsetzung durch David Flury erfolgt mit technischen Hilfsmitteln: Auf eine Foto der Wand wird mittels Photoshop eine Visualisierung projiziert, damit man sich das Endresultat besser vorstellen kann. Vor der Umsetzung rechnet Flury die genauen Dimensionen auf der Wand aus und markiert die wichtigen Punkte vor Ort. «Es ist trotzdem schwierig, dass alles zusammenstimmt und am richtigen Ort ist», betont er.

Kühle Temperaturen

Die Vorgaben für die Silac sind klar man soll durch ein grosses Fenster in die Fabrikhalle sehen, auf dem Fenstersims sind zudem einige Silac-Produkte aufgestellt. Die Dimensionen des Wandbildes sind etwa 6,3 auf 4 Meter. Für Flury ist die grösste Schwierigkeit, dass er sich wegen dem Gerüst und der Verkleidung das Gemälde zwischendurch nicht von Weitem ansehen kann. Er ist selber gespannt, wie es am Schluss wirkt. Zur jetzigen Jahreszeit sei der Zeitpunkt fürs Malen nicht ganz ideal. Da es eher kühl ist, muss unter der Plane geheizt werden, dazu ist es nur wenige Stunden hell genug zum Malen. Das Gerüst vor der Nordfassade steht noch vom Restaurieren her, weshalb auch die künstlerischen Arbeiten jetzt ausgeführt werden. David Flury startete vor rund zwei Wochen mit den Acrylfarben zu malen. Er hofft, die Arbeiten bis Mitte nächsterWoche abzuschliessen. Dann folgt noch das Lackieren, damit die Farben und somit auch das Gemälde lange haltbar bleiben. Den vorbeifahrenden Autos bleibt die Kunst noch verborgen, die Mitarbeiter der Silac seien jedoch sehr Neugierig auf das Projekt. Der Künstler macht seit über 20 Jahren viele Wandgemälde in der Region, aber auch der ganzen Schweiz und in Schweden. David Flury findet, dass sich Wandgemälde, auch im Innenraum, für jede Firma und vor allem Fabrikgebäude lohnen. «Es lohnt sich, ein paar Tausend Franken zu investieren, um das Interieur zu verschönern!» Als Beispiel nennt er ein dreistöckiges Treppenhaus, in das er eine überdimensionale Sonnenblume malte. «Die Leute gehen rein und sind sofort fröhlich.»

www.atelierflury.ch

Einsiedler Anzeiger (pp)

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

16.12.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/pEaXQV