Die Leiterin des Jodlerklubs Ybrig, Rita Ehrler, mit Blumenstrauss für ihr zehnjähriges Dirigieren. Bild Kurt Fässler
Die Leiterin des Jodlerklubs Ybrig, Rita Ehrler, mit Blumenstrauss für ihr zehnjähriges Dirigieren. Bild Kurt Fässler

Nachrichten

Der Anlass erfreute Jung und Alt

Der Baumelisaal war beim Jodlerabig gut besetzt, als Beat Suter vom Jodlerklub Ybrig die vielen Delegationen, Freunde und Gäste begrüsste. Gleichzeitig stellte er das neue Mitglied Xaver Schuler vor.

Sympathisch und herzerfrischend stellten sich die drei Kinder von Sepp Schelbert vor, die mit viel Humor und jugendlicher Unbefangenheit barfuss durch das Programm führten. Mit einem Naturjuuz eröffnete der Jodlerklub Ybrig den ersten Programmteil. Sie wurden mit dem Lied «Hei is Dorf» von der Trachtenjodelgruppe Unteriberg abgelöst. Eine willkommene Überraschung bot Rafaela Marty mit ihrer Schwyzer Zither, denn dieses Instrument kannte man im Ybrig eigentlich nicht. Es war mucksmäuschenstill im Saal und aufmerksam lauschten alle den feinen, aber schneidig und fehlerlos gespielten Tänzchen, einem Schottisch und einem Ländler, unterstützt durch die Begleitung von Harmonika und Kontrabass.

Naturjuuz

Das folgende Lied «D'Alpäfahrt» von Fredy Röösli, vorgetragen von der Trachtenjodelgruppe, bestach durch die deutliche Aussprache, denn sie besangen die alten, umständlichen Zeiten und verglichen mit den heutigen Bequemlichkeiten. Nach einem frischen Naturjuuz wurde der erste Teil mit einer Pause abgeschlossen, die für den Verkauf der Tombola-Lose rege benützt wurde.

Auftritt mit Hund

Gehörfällig erklang das Lied «Im Abigrot» von Albert von Allmen, womit die Trachtenjodelgruppe den zweiten Teil eröffnete. Sehr gut aufgenommen wurde der Vortrag des Jodelduetts Astrid Bellmont und Adrian Kuriger mit Harmonika. Mit schallendem Gelächter begrüsste das Publikum den Auftritt des kleinen Hunds von Astrid, den sie natürlich mit viel Liebe an die Brust drückte und dazu noch einen Naturjuuz zum Besten gab. Dafür wurde spontan eine Zugabe gewünscht.

Zugaben

Eine weitere Zugabe erspielte sich der zweite Auftritt von Rafaela Marty mit ihrer Schwyzer Zither. Den Abschluss des Programms machte der Jodlerklub Ybrig. Sinnig und kräftig erklang der Geburtstagsjuuz von Fredy Wallimann, denn genau an diesem Tag feierte das Klubmitglied Paul Schelbert seinen 70. Geburtstag. Die drei kleinen Ansager verhehlten nicht, dass es ihr Grossvater sei und dass aber auch ihr Vater als eifriges Mitglied hier auf der Bühne stehe. Zuletzt wurde die Dirigentin Rita Ehrler mit einem mächtigen Blumenstrauss geehrt, denn sie übernahm vor zehn Jahren die Führung des damals maroden Klubs, der sich heute nun zeigen darf und sich grosser Beliebtheit erfreut. Dafür erhielten sie und alle Beteiligten tosenden Applaus. Jetzt war es am Ländlertrio Wilti Gruess aus Beckenried, das für gute Stimmung und Unterhaltung sorgte. Es war eine Freude zuzusehen, wie sich sehr bald die Bühne mit tanzfreudigen Paaren füllte.

Einsiedler Anzeiger (Kuf)

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

12.05.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/X2daUG