Ob solistisch oder als Gruppe: Die Ybriger Musikschüler wussten mit ihren Auftritten zu gefallen. Foto: Kurt Fässler
Ob solistisch oder als Gruppe: Die Ybriger Musikschüler wussten mit ihren Auftritten zu gefallen. Foto: Kurt Fässler

Nachrichten

Der Musikschulleiter sagte ade

Ein Höhepunkt für die Musikschule Ybrig ist jeweils das Abschlusskonzert. Das wurde am letzten Mittwoch im Mehrzweckhaus Baumeli einmal mehr bestätigt.

Oskar Nauer, der Präsident der Musikschule Ybrig, freute sich bei seiner Begrüssung sichtlich, dass so viele Besucher anwesend waren. Weit über 100 Personen, Eltern, Schüler, Kinder, Freunde und Bekannte, interessierten sich für das, was die Musikschule zu bieten hatte. Nauer fasste sich kurz, denn die jungen Musikanten hinter der Bühne seien nervös, gespannt und voll konzentriert.

Zwei abwechslungsreiche Stunden

Das Konzert begann mit Panflöten, die abgelöst wurden von Keyboard, Schwyzerögeli, Schlagzeugen, Saxophonen, Akkordeon, Klavier und als Abschluss mit dem Jugend-Ensemble, bestehend aus 9 Musikern und Musikerinnen und Bandleader Erwin Füchslin. Um 19 Uhr war Beginn und der Abend endete statt nach fünf Viertelstunden erst um 21 Uhr. Es war ein sehr abwechslungsreiches Programm, zum einen in der Instrumentierung und zum andern in der Stückwahl. Die jungen Künstler durften aber auch vor einem aufmerksamen Publikum auftreten.

Die Frucht jahrelangen Übens

Als Marlene Fässler mit ihren Akkordeonisten und der einfühlsamen und professionellen Begleitung von André Ott am Kontrabass das Stück «Alles was bruchsch isch Liebi» spielte, sang ein grosser Teil mit. Auch beim letzten Vortrag des Jugend-Ensembles «Alpenrose», in welchem gar noch eine Sängerin auftrat, klatschten die Zuhörer begeistert zum Takt. Um dieses Konzert aufzuführen, brauchte es übers Jahr viel Einsatz, denn ohne Fleiss kein Preis. André Ott brachte es auf den Punkt mit dem Ausspruch: «Erfolg ist nur so gut wie das schlechteste Mitglied.»

Dank für Unterstützung

Dabei richtete er seinen Dank an die Schüler, die gute Unterstützung der Eltern und natürlich an die Musiklehrer Markus Fischer, Edith Holdener, Walter Fuchs, Juli Vogt, Claudia Schilliger, Martin Grätzer, Marlene Fässler und Erwin Füchslin. Zum Abschluss des Konzertes verabschiedete er sich gleichsam als Ybriger Schulmusiklehrer und stellte seine Nachfolgerin Jolanda Schibig vor, die nach den Schulferien die Musikschule weiterführen werde. Schon jetzt wünschen wir ihr viel Freude und Erfolg, möglichst viele Musikschüler und freuen uns auf das nächste Musikschulkonzert.

Einsiedler Anzeiger

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

18.06.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/vFQGq8