Die Lachner Mügg Zweifel (links) und Fredy Kuster gemeinsam auf der Bühne. Bilder Frieda Suter
Die Lachner Mügg Zweifel (links) und Fredy Kuster gemeinsam auf der Bühne. Bilder Frieda Suter
Gone Shootin spielte AC/DC-Titel und war im Element.
Gone Shootin spielte AC/DC-Titel und war im Element.

Nachrichten

Die Buechberghalle eine Nacht lang gerockt

Rockfans kamen am Samstag in der Buechberghalle voll auf ihre Kosten. Die jungen Night Prowler und Quo Schwiiz heizten die Stimmung an und Gone Shootin riss alle Dämme ein. Die AC/DC-Coverband hatte tatsächlich die versprochenen «100 ProzentVoltage» in den Adern.

Alles passte: Die Bands brachten Rhythmus und Stimmung, das Publikum liess sich anstecken und feierte tanzend und rockend mit. DaniVogt, Urs Krieg und Urs Mächler als Organisatoren der Rocknacht in Wangen hatten offensichtlich aufs richtige Pferd gesetzt. «EinAnlass wie er in Wangen bisher gefehlt hat», sagte nicht nur ein Gast. Eine Nacht mit Rockmusik in der Buechberghalle und einem Zelt zum gemütlich Zusammensitzen im Freien erwies sich als ideale Kombination.

Musik in die Wiege gelegt bekommen

Auf der Bühne legten zunächst die jüngsten Musiker einen fulminanten Start hin. Night Prowler ist eine Nachwuchsband, deren Mitglieder den Sound wohl mit in die Wiege gelegt bekamen. Was sie seit 2011 daraus machen, hat Klasse und Potenzial. Rockiges und Eigenkompositionen kamen beim Publikum gleichermassen gut an.

Quasi Heimspiel

Fast ein Heimspiel hatten danach Quo Schwiiz. Drei Lachner – Mügg Zweifel und Rolf Aeberli von den Rubbernecks sowie Fredy Kuster – bewiesen an den Gitarren, dass Rockmusik ihr Metier ist. Unterstützt von Michael Fischbacher am Schlagzeug und Ernst Müller am Keyboard wurde das Publikum in Schwung gehalten.

AC/DC und eine Gitarre

Vom ersten Titel an hatte Gone Shootin die volleAufmerksamkeit aller Besucher. Bar, Foyer und Zelt waren wie leergefegt und in der Buechberghalle wurde gewippt, geklatscht und gekreischt. Nicht nur AC/DC in Originalbesetzung, auch die Coverband Gone Shootin versteht es, Jüngste, Junge und etwas Ältere gleichermassen anzusprechen.

Fortsetzung folgt?

Ein kurzes Intermezzo legten die Organisatoren Dani Vogt, Urs Krieg und Urs Mächler ein. Urs Krieg überreichte Urs Mächler eine Gitarre, die von sämtlichen am Programm desAbends beteiligten Musikern signiert war und Urs Mächler fegte einen Song lang mit. Es ist denkbar, dass diese zweite Rocknacht in Wangen eine Fortsetzung findet. «Darüber reden wir noch», sagte Dani Vogt.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

31.03.2014

Webcode

schwyzkultur.ch/2MRChk