Dani Häusler machte das Musizieren mit Oksana Nikitiuk sichtlich Spass. Bild Kurt Kassel
Dani Häusler machte das Musizieren mit Oksana Nikitiuk sichtlich Spass. Bild Kurt Kassel

Nachrichten

Die Schweiz und die Ukraine musikalisch vereint

Am Sonntag luden Maryna und Gottfried Burch in der Pfarrkirche Tuggen zu einem volkstümlichen Dreikönigskonzert. Mit dabei waren auch Oksana Nikitiuk und Dani Häusler.

Die Bergkonzerte mit Maryna Burch-Petrychenko sind für Musikfreunde immer ein grosser Genuss. Jedes Mal lädt sie bekannte Volksmusiker ein, um mit ihr zu spielen. Und diese kommen immer gerne, ist es doch auch für sie interessant, einmal in einer aussergewöhnlichen Formation zusammen mit einer Kirchenorgel zu spielen. So waren es am Sonntagabend in der Kirche Tuggen der bekannte Klarinettist Dani Häusler und die ukrainische Mezzosopranistin Oksana Nikitiuk, die zusammen mit Maryna Burch in der gut besetzten Kirche musizierten.

Auf Schweizerdeutsch gesungen

Das Programm zeigte eine gute Mischung aus Schweizer und Ukrainischer Volksmusik sowie Weihnachtsliedern aus der Ukraine. Das Zusammenspiel zwischen Maryna Burch und Dani Häusler war perfekt, und der Mezzosopran von Oksana Nikitiuk kam in der Kirche akustisch wunderbar zur Geltung. Dass sie die Schweiz liebt, zeigte sich vor allem bei den Liedern «La-haut sur la montagne» und «Lueged vo Bärg und Tal», das sie zur Freude der Zuhörer in perfektem Schweizerdeutsch sang. Maryna Burch las eine Weihnachtsgeschichte aus der Ukraine, und Oksana Nikitiuk brachte den Zuhörern Weihnachten in ihrer Heimat mit ukrainischen Weihnachtsliedern näher. In der russisch-orthodoxen Kirche wird Weihnachten am 6.Januar gefeiert – leider noch immer ohne Frieden im Land. Nach der Zugabe «Moon River» gab es eine verdiente Standing Ovation für die drei Musiker.



Drei anerkannte Musiker

Maryna Burch, vielfach ausgezeichnete Pianistin und Musikpädagogin, hat als Doktor der Kunstwissenschaften promoviert und unterrichtete in Kiew an den Musik- und Theaterakademien. Seit zehn Jahren widmet sie sich mit Herzblut der Schweizer Volksmusik. Dani Häusler, schweizweit ein bekannter Klarinettist, hat am Konservatorium Luzern das Lehr- und Konzertdiplom erlangt. Er ist bei vielen Ländlerformationen ein begehrter Mitmusiker und erhielt im Jahr 2011 zusammen mit Markus Flückiger den Innerschweizer Kulturpreis. Für Oksana Nikitiuk war es nach dem 1.-August-Konzert in der Kirche Wangen der zweite gemeinsame Auftritt mit Häusler und Burch. Ihre Ausbildung als Sängerin und Chorleiterin genoss sie an der Tschaikowski National Musikakademie in Kiew bei Professor Viktor Petrychenko, dem Bruder von Maryna Burch. Als Solistin wie auch als Chorleiterin hat sie viele Bühnen der Welt kennengelernt und dabei auch viele Preise gewonnen sowie Anerkennungen erhalten, darunter den Orden «Honored Artist of Ukraine », den zweithöchsten Orden in der Ukraine.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger (Kurt Kassel)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

05.01.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/qdnZPn