Die erste CD präsentiert: Das «Echo vom Gätterli» mit (von links) Stefan Heinzer, Geri Kühne, Stefan Inderbitzin, Beni Herger, Kapellmeister Pius Ruhstaller, Osi Zurfluh und Friedel Herger. Bild Guido Bürgler
Die erste CD präsentiert: Das «Echo vom Gätterli» mit (von links) Stefan Heinzer, Geri Kühne, Stefan Inderbitzin, Beni Herger, Kapellmeister Pius Ruhstaller, Osi Zurfluh und Friedel Herger. Bild Guido Bürgler

Nachrichten

«Echo vom Gätterli» stellt CD vor

Die bekannte Ländlerkapelle «Echo vom Gätterli» aus Gersau stellte am letzten Freitag ihren ersten Tonträger vor. Gegen 200 Fans, Musikanten und Ländlerfreunde feierten das gelungene Werk in der «Biberegg» in Rothenthurm.

Eröffnet wurde der Abend im Restaurant Biberegg durch die Gastformation «Ächt Bodästendig» aus Frutigen. Monika Brügger, Hans Wittwer und Erika von Känel spielten einige sehr schöne, melodiöse Kompositionen, darunter Titel von Arthur Brügger und Lorenz Giovanelli. Giovanelli (1915–1976) hätte übrigens genau am Tag der CD-Vorstellung, am 18. März, seinen 96. Geburtstag feiern können, wie dessen Tochter Kathrin, die vor Ort war, bestätigte. Lorenz Giovanelli und dessen legendäre Kapelle Alpengruss, Frutigen, gehören zusammen mit der Kapelle Illgauergruess zu den grösstenVorbildern des «Echo vom Gätterli ».Typisch für diese Kapellen sind die seltene Besetzung mit Klarinette/Saxofon, zwei Handorgeln und Bass sowie die kugelrunde bis virtuose – stets gehörfällige – Spielweise.

Abwechslung ist garantiert

Das 2005 gegründete «Echo vom Gätterli» aus Gersau hat sich in der Ländlerszene innert kurzer Zeit einen hervorragenden Namen erarbeitet. Die Kapelle bestreitet ihre Auftritte zwar zu viert, besteht jedoch aus sechs Musikanten. Immer mit von der Partie sind Kapellmeister Pius Ruhstaller (Klarinette/Sax/Handorgel/Schwyzerörgeli) sowie der Bassist und bekannte Bödeler Osi Zurfluh. Sporadisch zum Einsatz kommen die Handorgelspieler Beni und Friedel Herger, Stefan Inderbitzin und Stefan Heinzer, die zum Teil auch Schwyzerörgeli spielen. Die brandneue und erste CD «Bodäständigi Choscht» widerspiegelt denn auch exakt die abwechslungsreiche Musik, wie sie anlässlich der Live-Auftritte in der ganzen Schweiz vorgetragen wird: wunderschöne, genau intonierte Ländlermusik in wechselnden Besetzungen.

24 Tänze aufCD

Auf der CD, die unter dem Label «alpenländisch» erschienen ist, sind 24 Tänze verewigt, darunter viele ältere, teilweise seit Jahrzehnten nicht mehr auf Tonträgern erhältliche Titel. Sieben Tänze sind Eigenkompositionen von Pius Ruhstaller, eine Komposition hat Beni Herger beigesteuert. Je eine Komposition stammt von Leo Kälin, MarcelKüttel, Ernst «Jonny» Gisler und Alois Föhn. Sie alle waren in Rothenthurm vor Ort. Bevor der Tanz eröffnet wurde, spielte das «Echo vom Gätterli» einige Tänze, die auf der CD zu hören sind. Die gegen 200 Fans, Musikanten und Ländlerfreunde zeigten sich begeistert. Durch den Abend führte der bekannte Musikant und «Bote»-Kolumnist Geri Kühne (Geris Ländlertipp).

CD-Verkauf

www.echo-vom-gaetterli.ch



.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

21.03.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/fLrE7n