Der Pfarrer (Roger Muther, Leiter des Alters- und Pflegezentrums am Etzel in Feusisberg) hatte allerhand zu tun mit dem Witwer Rudolf Römer (Roland Tremp) und seiner Tochter Elisabeth (Olivia Holenstein). Bild Kurt Kassel
Der Pfarrer (Roger Muther, Leiter des Alters- und Pflegezentrums am Etzel in Feusisberg) hatte allerhand zu tun mit dem Witwer Rudolf Römer (Roland Tremp) und seiner Tochter Elisabeth (Olivia Holenstein). Bild Kurt Kassel

Nachrichten

Ein Tango aus Klamauk und Geheimnissen

Die Theatergruppe Bänggä gab am Wochenende die Komödie «Verliebt, verlobt, verheiratet» zum Besten. Die zehn Darsteller boten ein rundum gelungenes Volkstheater.

Für die Theatergruppe Bänggä ist die diesjährige Theatersaison zu Ende gegangen. Nach fünf Vorstellungen im Saal des heimischen Restaurants «Rössli» in Benken feierten sie ihre Dernière traditionsgemäss als Gäste im Alters- und Pflegezentrum am Etzel in Feusisberg. Die beiden letzten Vorstellungen waren sehr gut besucht, und die Bewohnerinnen und Bewohner und Gäste hatten ihre helle Freude an der Komödie «Verliebt, verlobt, verheiratet».

Dreier-Hochzeit

Was die zehn Darstellerinnen und Darsteller auf der improvisierten Bühne boten, war Volkstheater in Perfektion. Die Handlung, ein Tango aus Klamauk und Geheimnissen, der schliesslich nach vielen Verwirrungen in einer Dreier-Hochzeit endete, bot den Akteuren immer wieder Gelegenheit, ihr schauspielerisches Können auszuspielen.

Feusisberger Glückskekse

Schon der Start in den Dreiakter war aussergewöhnlich. Heimleiter Roger Muther, auf der Bühne als schwer geforderter Pfarrer im Einsatz, verteilte den Besucherinnen und Besuchern «Feusisberger Glückskekse» und stimmte sie so auf das ein, was später auf der Bühne folgte. Es wäre nicht gerecht, würde man einzelne Rollen hervorheben. Aber eines vorweg: Sie wurden alle glänzend gespielt. Besonders gilt es jedoch das Lachen der Pöstlerin (Manuela Schnellmann), das so ansteckend war, dass es schnell aufs Publikum übergriff, oder die verliebte Haushälterin Rosa (Rosmarie Schnider), die am Ende ihren Bräutigam fand, zu erwähnen. Aber auch der Pfarrer, die seriösen Männer, von denen jeder sein Geheimnis versteckte, sie alle trugen zu einem unterhaltsamen und gelungenen Theaterabend bei.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger (Kurt Kassel)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

21.03.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/uQnwV3