Als Dank überreichen der Vorsitzende Markus Gräzer (rechts) und die Kanzlerin Tamara Pajarola das berühmte Rieseneierkränzli an den höchsten Narr Europas, Peter Züger, Präsident der Närrisch Europäischen Gesellschaft (NEG). Bild mem
Als Dank überreichen der Vorsitzende Markus Gräzer (rechts) und die Kanzlerin Tamara Pajarola das berühmte Rieseneierkränzli an den höchsten Narr Europas, Peter Züger, Präsident der Närrisch Europäischen Gesellschaft (NEG). Bild mem

Nachrichten

Fasnacht schweisst zusammen

Einmal pro Jahr treffen sich die Fasnachtsgesellschaften der March am Narrensymposium, verinnerlichen die Bedeutung des Brauchtums Fasnacht, koordinieren Termine, entscheiden über Neuerungen und pflegen das närrische Miteinander.

Ein sonnigesTuggen und seine Moorhexen unter PräsidentAndré Suter begrüssten die Märchler Fasnachtsgesellschaften zum 33. Narrensymposium am Samstag in der Riedlandhalle. Und die Sonne ist es wohl auch, die den guten Tuggner Wein wachsen lässt, denn dieser wechselte dank Gemeindepräsident Rolf Hinder gleich flaschenweise den Besitzer, als geistiges Begrüssungssymbol für den Vorstand des Symposiums.

Kreativität

Der Vorsitzende Markus Gräzer gab auch dem zum zehnten Mal vorgetragenen Traktandum «Bedeutung, Sinn und Zweck des Symposiums» gehaltvolle Substanz, vielleicht auch wegen der vorausgegangenen inspirierenden Nachtschicht. Kreativität, Fantasie, Humor und Geist brauche es, um gemeinsam das Brauchtum Fasnacht geniessen und erhalten zu können – und Erfolg, um sich öffentlichen Respekt zu verdienen. Im Bericht über das vergangene Narrenjahr legte Gräzer sogar noch einen drauf und rapportierte in vollendeter Reimform «Perücke, Glatze oder Hut – irgendwas steht jedem Märchler gut» und beendete mit «und eine Sache, die ist klar: Sei im echten Leben ja kein Narr».

Gleich drei Jubiläen

Rot und Schwarz seien nicht nur die Farben der Narren der March, so Batzenzähler Christian Holenstein, sondern auch die der Jahresrechnung, die von den prüfenden RPK-Hexen gutgeheissen und mit Applaus von der Versammlung genehmigt wurde. Mit ebenso grossem Applaus und ohne jedwede Kampfwahl wurden Tamara Pajarola als Kanzlerin und Franz Luchsinger als Narrenbus-Obmann wiedergewählt und mit zwei Riesen-Eierkränzli geehrt.

Viel Hexenpower

Hexenpower im Dreierpack erobert diese Fasnacht die March, denn die Moorhexen Tuggen feiern ihr 40-, die Dürrbachhexen Schübelbach ihr 50- und die Amalia-Zunft Galgenen gar ihr 60-Jahr-Jubiläum. Mit 38 Vereinen und neun Narren der March bleibt es mit der Mitgliederzahl beim Alten, dafür gibt es zwei andere Neuigkeiten. Der Narrenbus wurde optimiert, das heisst ein Bus fährt fahrplanmässig im Stundentakt, ein zweiter wird nach Bedarf angefordert. Damit soll künftig ausgeschlossen werden, dass müde Narren wegen überfüllter Busse an den Haltestellen stehen bleiben müssen.

Alle Anlässe auf einen Blick

Demnächst geht eine nigelnagelneue Homepage aufs Netz, die sowohl unter dem Stichwort Narrensymposium als auch unter www.maerchlerfasnacht. ch angewählt werden kann und nun auch Handy- und Tablettauglich ist.WebmasterAdi Spörri betonte, dass besonderes Augenmerk auf die Geschichte, anstehende Projekte, alleAnlässe auf einen Blick, Jubiläen und natürlich die Vorstellung aller Fasnachtscliquen gelegt wurde.

Grüsse

Peter Züger, Präsident der Närrisch Europäischen Gesellschaft, überbrachte Grüsse der acht Millionen Fasnachtsfreunde aus ganz Europa, denn «Freude an der Fasnacht schweisst zusammen.» Nach rekordverdächtig gut zwei Stunden endete das Narrensymposium March. Markus Gräzer bedankte sich für die Grosszügigkeit der GemeindeTuggen, die nicht nur denApéro, sondern auch eine Saalrunde schmiss, und hofft nun inständig, dass dies am nächsten Symposiumsort in Galgenen 2016 eine Wiederholung findet.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

13.01.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/w8DXPQ