Der Musikverein Euthal präsentierte an seinem Jahrekonzert ein fesselndes Konzertprogramm. Foto: Walo Schönbächler
Der Musikverein Euthal präsentierte an seinem Jahrekonzert ein fesselndes Konzertprogramm. Foto: Walo Schönbächler

Nachrichten

Fesselndes Konzertprogramm

Das Jahreskonzert des Musikvereins Euthal vom letzten Samstag stand unter dem verheissungsvollen  Motto «Feuer und Eis». Die  Mehrzweckhalle in Euthal war bis auf den letzten Platz besetzt.

Mit dem Motto Feuer und Eis hatte sich die Musikkommission des Musikvereins Euthal ein Thema auferlegt, das anscheinend eine grosse Auswahl an passenden Stücken bietet. Denn analog zum Motto hatten fast alle Titel im Konzertprogramm mit Feuer oder Eis zu tun. So wurde das Konzert mit der Arktis-Fanfare von Gerhard Hafner imposant eröffnet. Nach den Begrüssungsworten des Präsidenten Christoph Dubacher führte der einheimische Josef Walker wortgewandt und humorvoll durchs Programm. Passend zum Titel kleidete er sich ganz in Weiss, wenn es eisig wurde, oder in Knallrot, wenn es einen feurigen Titel anzusagen gab.


Mitten im Geschehen


So kam als nächstes ein Werk aus der dritten Stärkeklasse zur Aufführung mit dem Titel Indian Fire. Wenn der Schweizer Komponist Mario Bürki komponiert, entstehen nicht nur gefällige Melodien, sondern werden auch gerne unerwartete Effekte, wie Zischlaute, Gesang oder Schüsse eingebaut. Unschwer konnte man zum Beispiel den Tanz der Indianer um das Lagerfeuer oder den Kampf gegen die amerikanischen Soldaten erkennen. Mit Chariots of Fire folgte eine Melodie, die sicher alle im Saal schon gehört hatten. Sie wurde schon vermehrt als Eröffnungsmelodie von Olympischen Spielen verwendet. Mit der Wellengang-Polka standen die zwei Klarinetten-Solisten Franz Birrer und Adrian Fässler im Rampenlicht. Eindrücklich, wie sie die Sechszehntelläufe leicht und mit schnellen Fingern meisterten. Begeistert forderte das Publikum eine Wiederholung, die gerne gewährt wurde. Mit dem Feyr vo dr Sehnsucht stand eine weitere bekannte Melodie auf dem Programm. Attraktiv arrangiert für verschiedene Solisten ging dieses Stück voll in die Herzen des Publikums und wurde belohnt mit einem lange anhaltenden Applaus. Zum Schluss des ersten Teils wurde mit Spanish Fire ein weiterer heisser Titel mit drei verschiedenen Teilen gespielt. Nach dem Intro im typisch spanisch-feurigen Stil folgte mit dem zweiten Teil ein ruhiger Beguine und mit dem dritten Satz endete das Stück mit einem Tanz im Dreivierteltakt. In der Pause verkauften die Musikantinnen und Musikanten ihre Lose für die reichhaltige Tombola.


Buntes Musikprogramm


Mit dem böhmischen Konzertmarsch Feuer und Eis wurde der zweite Konzertteil wiederum passend zum Motto eröffnet. Filmmusik ist immer eine Bereicherung für ein Konzertprogramm. So gab der Musikverein mit den Symphonic Highlights aus dem Animationsfilm Die Eiskönigin ein anspruchsvolles Arrangement zum Besten. Mit der Polka Eisblumen wurde es nun volkstümlich. Spontan begann das Publikum mitzuklatschen. Im Dixieland Ice Cream konnten sich erneut die Solisten in Szene setzen. Andy Kälin, Chilähüsler, Posaune, Jeannette Kälin-Dubacher, Klarinette, Christoph Dubacher, Trompete, und Koni Graf, Bass, spielten ihren Soloteil souverän und gekonnt. Immer eine schöne Abwechslung im Konzertprogramm ist ein Walzer. Mit Donauwellen, arrangiert vom Franz Watz, traf der Musikverein Euthal den Geschmack des Publikums. Der Titel Ring of Fire ist vielen bekannt mit dem Interpreten Johnny Cash. Als Blasmusikarrangement und unter der bewährten Leitung vom langjährigen Dirigenten Roland Kälin vorgetragen eine wunderbare, bekannte Melodie. Überhaupt merkte man von Anfang an, dass Dirigent Roland Kälin seine Musikantinnen und Musikanten sicher führt und hinter dem begeisterten Spiel eine effiziente und seriöse Vorbereitung steckt. Zum Schluss des offiziellen Konzertprogramms wurden die Musikantinnen und Musikanten mit dem Stück Smoke on the water nochmals gefordert. Eine richtige Powernummer, die mit Freude vorgetragen wurde. Nach diesem sehr abwechslungsreichen Programm, mit guter Dynamik und mit grosser Musikalität vorgetragenen Darbietungen, wurden nach begeistertem Beifall zwei Zugaben gewährt. Anschliessend konnte das gut gelaunte Publikum die schönen Tombolapreise abholen und wem danach war, konnte den Abend in der Bar bei einem feurigen oder eisgekühlten Getränk ausklingen lassen.


Einsiedler Anzeiger / was

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

09.04.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/V1wFsR