Mit ihrem Altsaxophon gab Natalie Schönbächler ein heftig beklatschtes Abschiedssolo. Bilder Lilo Etter
Mit ihrem Altsaxophon gab Natalie Schönbächler ein heftig beklatschtes Abschiedssolo. Bilder Lilo Etter
Julia (links) und Noemi Kessler sagten die Stücke mit unbekümmerter Natürlichkeit an.
Julia (links) und Noemi Kessler sagten die Stücke mit unbekümmerter Natürlichkeit an.

Nachrichten

Feuertaufe mit Bravour bestanden

Das Konzert des Musikvereins Galgenen MVG zusammen mit der Jugendmusik Siebnen zog am Samstagabend viele Zuhörer in die Mehrzweckhalle in Galgenen. Für den MVG galt es als Vorbereitung auf das Eidgenössische Musikfest am 25. Juni in St. Gallen, für das er die Feuertaufe bestens bestand.

Mit jugendlicher Unbekümmertheit sagten die zehn- und achtjährigen Schwestern Julia und Noemi Kessler die Stücke des Musikvereins Galgenen MVG an und erhielten dafür viel Applaus und eine Rose. Umrahmt wurde das Programm des MVG von den zwei Märschen, die er unter der Leitung von Reto Walker für das Musikfest einübte. Rassig erklang «Albula» von Oscar Tschuor, zum Mitmarschieren einladend «On the road» von André Waignein. Im Pflichtwahlstück «Quingenti» von Vivian Domenjoz, Amriswil, wurde die vielschichtige Komposition nach recht zackigem Beginn stiller, getragen von einzelnen Instrumenten und endete mit einem festlichen, fanfarenartigen Schluss. Auch mit dem Selbstwahlstück «Kanata Spring» vom 1981 in Toronto, Kanada, geborenen David Eastmond, wird der MVG in St. Gallen punkten. Dies deutete schon der grosse Applaus nach den Vorträgen an. Eingebettet in ausgreifende Musik, die an die herbe Schönheit der kanadischen Weite erinnerte, ertönte volksfestartige Musik.

Highlights aus der Filmmusik

Danach wechselte der MVG in die Sparte Filmmusik und bot bekannte Melodien dar aus «Pirates of the Caribbean » und «Grease». Gemütlichkeit liess er mit der böhmischen Polka «Wir Musikanten» von Kurt Gäble entstehen und mit der Zugabe «Stand by me» verabschiedete er sich vom begeisterten Publikum. Nach der Pause eröffnete die Jugendmusik Siebnen unter der Leitung von Urs Bamert ihren Part mit «The Golden Year» von Alfred Reed, 1997 geschrieben für ein japanisches Schulorchester. Mit ihrem Solo in «Fantasie für Altsaxophon» von Jules Demersseman gab Natalie Schönbächler ihr Abschiedskonzert. Die harmonische Melodie, durchsetzt mit verspielten Verzierungen, spielte sie so eindringlich, dass das Publikum einen Riesenapplaus spendete. Für mitreissende Highlights aus den Filmen «Herr der Ringe – Die Gefährten» und «Herkules» übernahm Michael Schönbächler den Taktstock. Das optimistische «Always look on the bright Side of Life» von Eric Idle schloss den offiziellen Teil ab. Zur Freude der Zuhörer folgten gleich zwei Zugaben, darunter das rockige «Hip to be square».

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

30.05.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/2aJU5d