Die Humoria Feusisberg setzte das Motto «Unter Volldampf» perfekt um.
Die Humoria Feusisberg setzte das Motto «Unter Volldampf» perfekt um.
Die Primarschüler aus Feusisberg brachten Farbtupfer an den Bezirksumzug. Bilder Kurt Kassel
Die Primarschüler aus Feusisberg brachten Farbtupfer an den Bezirksumzug. Bilder Kurt Kassel
Wer mit dem Rölli tanzte, erhielt ein feines Anisringli. Von der Barke der Gwändliwächsler aus Pfäffikon warfen die Kinder Bonbons.
Wer mit dem Rölli tanzte, erhielt ein feines Anisringli. Von der Barke der Gwändliwächsler aus Pfäffikon warfen die Kinder Bonbons.

Nachrichten

Feusisberg unter Volldampf

Ganz gemäss dem Motto «Unter Volldampf» zogen die verschiedensten Fasnachtsfiguren am Wochenende in Feusisberg ein. Während der beiden Bezirksumzüge verwandelten sie das Dorf in eine Narrenhochburg.

Es hat sich eingebürgert, dass der alljährliche Bezirksumzug in zwei Teilen durchgeführt wird. Am Samstagabend trifft man sich zum Nachtumzug und am Sonntagnachmittag geht der grosse Umzug durchs Dorf. Die Fasnachtsgesellschaft Humoria Feusisberg organisierte die Bezirksumzüge heuer bereits zum fünften Mal und bot den Fasnächtlern zwei tolle Tage mit bunter Fasnachtsstimmung. Die Humoria kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Sie wurde bereits 1930 gegründet und ist im Dorf fest verankert.

Aktuelle Themen

Der Nachtumzug bot mit 44 Gruppen, darunter sieben Guggenmusiken, einen Einblick ins fasnächtliche Brauchtum und brachte auch die aktuellen Themen aus dem Gemeinderat aufs Tapet. Dass der rund eineinhalbstündige Umzug gegen Schluss unter leichtem Schneeregen litt, tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Die weit über 1000 Zuschauer harrten aus, bis die letzte Umzugsgruppe vorbei war.

Petrus ist wohl Fasnächtler

Auch am Sonntag war Feusisberg komplett in Narrenhand. Petrus scheint ein Fasnächtler zu sein, denn mit teils sonnigem Wetter belohnte er die Humorianer für ihre grosse Arbeit am Bezirksumzug. Am Sonntag mögen rund 2000 Zuschauer am Strassenrand die 51 Gruppen beklatscht haben. Ausser den einheimischen Fasnachtsformationen waren auch zwölf ausserkantonale dabei, darunter sogar zwei aus Deutschland – aus Lörrach und aus Donaueschingen. Rund zwei Stunden konnten sich die Besucher an den vielen tollen Sujets amüsieren. Die Hexen, die Röllis, die Guggen und die vielen anderen Cliquen brachten ganz ungewohntes Leben in die sonst eher toten Strassen Feusisbergs. Der Umzug war der Höhepunkt der Höfner Fasnacht. Was nun noch folgt, sind die vielen lokalen Anlässe, die man dem Fasnachtskalender unserer Zeitung entnehmen kann.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

21.01.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/iK5LcS