Walter Fässler aus Arth stellt mit Leidenschaft Geisseln her. Bild Silvio Ketterer
Walter Fässler aus Arth stellt mit Leidenschaft Geisseln her. Bild Silvio Ketterer

Nachrichten

Film über Geislemacher

Beinahe jede Fuhrmannsgeissel der Zentralschweiz wurde in Walter Fässlers Werkstatt hergestellt. Nun wird ein Film über sein Handwerk gedreht.

Sie muss perfekt sein, genau die richtige Spannung haben. Und sie muss im richtigen Moment nachlassen, damit es laut chlepft. Der 86-jährige Walter Fässler hat sich ganz dem Handwerk der Geisleherstellung verschrieben. Mit sechs Jahren hat er zum ersten Mal eine Geisle in der Hand gehalten. Und hat begonnen, an ihr herumzutüfteln. Was könnte man verändern, besser machen, damit sie noch lauter tönt? Seit vielen Jahren stellt Walter Fässler Fuhrmannsgeisseln für die Chrüzlistreich-Chlepfer her. «Es kommt wohl fast kein Chlepfer an Fässlers Geisle vorbei», sagt Silvio Ketterer. Der Arther findet das Handwerk von Walter Fässler sehr interessant.

Fortsetzung von Filmreihe

Für die Filmreihe von SchwyzKulturPlus porträtiert er gemeinsam mit Brian Gottschalk den Geislemacher. In seiner Werkstatt in Arth stellt er in aufwendiger Handarbeit die Fuhrmannsgeisseln selber her. Die Filmemacher Silvio Ketterer und Brian Gottschalk zeigen den langen Weg bis zur vollendeten Geissel. Unter anderem haben sie den Geislemacher nach Italien begleitet, wo er im Südtirol sein Rohmaterial, das Zürgelholz, holt. Walter Fässler erklärt in bewegenden Bildern die Herkunft der Fuhrmannsgeissel, wo sie Eingang in Tradition und Brauchtum fand und wie tief diese in der Familie Fässler verankert ist. Sein Sohn Werner zum Beispiel ist seit Jahren einer der besten Chlepfer überhaupt. Grosskind Marco ist auf dem besten Weg, in die Fusstapfen seines Vaters zu treten. Der Film zeigt auf, weshalb es letztlich für Walter Fässler doch so schwer ist, einen Nachfolger für seine Werkstatt und das von ihm perfektionierte Handwerk zu finden.

Aufnahmen am Itrychle

Am 28. November, wenn in Arth das Itrychle stattfindet, werden beinahe die letzten Filmaufnahmen der 30-minütigen Dokumentation gemacht. Der «Geislemacher» wird am 14. April 2016 im Kino Arth das 4. Schwyzer Kulturwochenende eröffnen und so gleichzeitig seine Premiere feiern. «Die Letzten ihres Handwerks?» ist eineFilmreihe von SchwyzKulturPlus. Sie dokumentiert alte Handwerke, Fertigkeiten und Berufe. Bisher erschienen «Rosenkranz», «Schwarzkunst», «Schirmflicken» und «Besenbinden». Der Dokumentarfilm von Silvio Ketterer und Brian Gottschalk, «Der Geislemacher», ist die Fortsetzung davon.

Die bisher erschienenen DVD's sind bei SchwyzKulturPlus erhältlich:

T 079 759 45 40
oder
info@schwyzkultur.ch

Infos

www.schwyzkultur.ch/schwyzkulturplus



Bote der Urschweiz (Nicole Auf der Maur)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Film

Publiziert am

25.11.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/kqNRBi