«Mitenand gmüetli» waren an diesem gelungenen Jodlerabend nicht nur Florian und Seppli.
«Mitenand gmüetli» waren an diesem gelungenen Jodlerabend nicht nur Florian und Seppli.
Auch der gastgebende Jodlerklub Sängertreu (unten) verstand es, den zahlreichen Gästen gemütliche Stunden zu bescheren. Bilder Kurt Kassel
Auch der gastgebende Jodlerklub Sängertreu (unten) verstand es, den zahlreichen Gästen gemütliche Stunden zu bescheren. Bilder Kurt Kassel

Nachrichten

Gelungener Kickoff zum Zentralschweizer Jodlerfest

Die vier Märchler Jodlerchöre, Jodlerklub Sängertreu Siebnen, Jodlerchörli am St. Johann, Altendorf, Jodlerklub Maiglöggli, Lachen und Jodlerklub Bärgblüemli, Wangen, die zusammen im nächsten Jahr in Lachen das Zentralschweizerische Jodlerfest organisieren, starteten zum Kickoff für ihr grosses Fest.

Es war eine sehr gute Idee, ein abendfüllendes Programm mit den Jodlerklubs, die in einem Jahr für die Organisation des grossen Festes verantwortlich sein werden, zu veranstalten. Das Publikum dankte es, in dem es in Scharen in die Stockberghalle kam. Die Vorgabe «Mitanand gmüetli», die auch als Programm am grossen Fest gelten soll, wurde erfüllt. Die Jodlerfreunde unterhielten sich prächtig und genossen die Vorträge der einheimischen Klubs.

Hochkarätige Gäste

Und die hochkarätigen Gäste brachten die Stockberghalle ins Wanken. Das Jodelduo Florian und Seppli, bei dem im Moment die Stimme Florians wegen Stimmbruch fehlt, zeigte, dass es nicht umsonst im Musikantenstadl bei Andy Borg den Stadelstern gewann und zur Zeit in der Schweizer Hitparade der Volksmusikk an erster Stelle steht. Die wunderschöne Jodelstimme von Seppli, zusammen mit dem Schwizerörgelispiel von Florian begeisterte die Jodlerfreunde. Die beiden Brüder aus dem Luzernischen, deren Vater auch in einem Jodlerklub mitsingt, während die Mutter, die aus den Philippinen stammt, für die Familienorganisation zuständig ist, sind trotz ihres grossen Erfolges bescheiden geblieben und waren in der Pause für alle zu einem Schwatz zu haben.

Appenzell und Russland

Die Appenzeller Streichmusik Kalöi, die aus den Kindern der achtköpfigen Familie Benz besteht, wusste mit der typischen Appenzellermusik in Originalbesetzung zu gefallen. Gepflegte Volksmusik, die gegen Ende auch die russische Folklore streifte, brachte den jungen Musikerinnen und Musikern viel Applaus. Der Höhepunkt war die alte Appenzeller Melodie «Zirkus Renz», die das meisterhafte Spiel der 13-jährigen Theresia auf dem Hackbrett voll zur Geltung brachte.

Nächstjähriger Grossanlass

Den Schlusspunkt hinter das tolle Programm setzten gemeinsam die vier Jodlerchöre mit dem «Steimanndli-Jutz». Der Präsident des Siebner Jodlerchörlis, Werner Blatter, der gekonnt durch den Abend führte, machte zwischen den diversen Auftritten immer wieder gluschtig auf den Grossanlass am 22. Bis 24. Juni im nächsten Jahr, und auch OK-Präsident Regierungsrat Walter Stählin nahm die Gelegenheit wahr, Werbung in eigener Sache zu machen. Eines ist sicher: Dieser Abend hat bei vielen Leuten die Lust auf noch mehr «Mitenand gmüetli» ,geweckt.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

28.03.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/TF2iaq