Nicht nur musikalisch, sondern auch optisch überzeugten die Egger die Besucher an ihrem Jahreskonzert und wurden mit tosendem Applaus belohnt. Bild Sepp Zehnder
Nicht nur musikalisch, sondern auch optisch überzeugten die Egger die Besucher an ihrem Jahreskonzert und wurden mit tosendem Applaus belohnt. Bild Sepp Zehnder

Nachrichten

Grossartige Unterhaltung mit viel Abwechslung

Gelungenes Jahreskonzert der Musikgesellschaft Egg vom vergangenen Samstag: Gehörfällige, ausgezeichnet dirigierte und gespielte Blasmusik mit hervorragenden Solisten, ein die Lachmuskeln strapazierendes Theaterstück, das Egger Jahreskonzert liess keine Wünsche offen.

Das traditionelle Jahreskonzert der Musikgesellschaft Egg vom letzten Samstag, 21. Mai, war erneut ein voller Erfolg. Trotz herrlichem Grillwetter präsentierte sich eine fast bis auf den letzten Stuhl besetzte Egger Mehrzweckhalle. Auch heuer wieder hat die grosse Fangemeinde der Musikgesellschaft Egg ihren Musikantinnen und Musikanten die Treue gehalten. Mitten im Drama Unter der hervorragenden Leitung von Cornelia Schnider verzauberte das Egger Blasmusikensemble sein Publikum mit ausgezeichnet vorge tragenen, herrlichen Melodien. Mit dem Stück «Ladies and Gentleman» wurde das Publikum sehr graziös begrüsst. Mit «Adventure», von Markus Götz, folgte ein fiktives, mitreissendes, musikalisches Steigerungsdrama, vom «Allegretto marziale» über «Andante sostenuto» bis hin zu «Allegro dramatico», die Zuhörer fühlten sich im gebotenen Drama mittendrin und waren happy.

«Urnerbodä-Kafi» begeisterte

Mit «When the Rain begins to fall» waren Liebe und Genuss angesagt. Beim auch von den Saxafon-Solistinnen ausgezeichnet und rassig vorgetragenen «Cool Blues for Sax» forderte das Publikum erstmals eine Zugabe. Auch bei «Magic Slides», mit den beiden Posaune-Solisten, beschwingt und mitreissend gespielt, forderten die begeisterten Zuhörer eine Zugabe. «Urnerbodä-Kafi», von Kurt Albert, mit der Sopransax- und der Klarinette-Solistin und dem «Chleveler» brachte das Publikum vollends aus dem Häuschen. Mit wahren Begeisterungs stürmen forderten sie Zugaben. Mit dem gefühlvollen Polkahit «Wir Musikanten», von Kurt Gäble, schloss der offizielle, musikalische Teil, natürlich nicht ohne Zugaben. Die Instrumental-Fassung von «Heut ist so ein schöner Tag» brachte nochmals perfekt die aufgeräumte und gute Stimmung des Publikums zum Ausdruck.

Auch optisch überzeugend

Es war ein Konzert zum Geniessen. Ein herrliches Konzert mit einem witzigen Ansager, einer gelungenen Stückwahl, mit einer Dirigentin und sämtlichen Interpreten in Hochform und einem kompetenten, dankbaren Publikum. Die Damen im schwarzen Kleid und rotem Schal, die Herren in schwarzer Hose, weisem Hemd und roter Fliege, war das Ensemble auch optisch eine Augenweide. Ein sehr grosszügiger Gabentempel animierte das Publikum in der Pause zum Kauf eines Loses, gleichzeitig wurde von fleissigen Helfern die Bühne für das anschliessende Theaterstück umgebaut.

Gelungenes Theaterstück

Der Lustspiel-Einakter, «Bsuäch vom Land», von Lukas Bühler, war angesagt und die in den letztjährigen Aufführungen erprobten Darsteller Cornelia Schnider, Barbara Kuriger, Fredy Stössel, Fabienne Schelbert und Sibylle Suter waren Garant für eine vergnügte Theatereinlage. Das Publikum wurde nicht enttäuscht, es bekam ausgezeichnete Theaterkost geboten. Gestenreich und textsicher spielten sie sich in die Herzen des Publikums. Schmunzeln, herzhaft lachen und ganz einfach geniessen versprach das Stück. Genau das haben die Egger «Hobby-Schauspieler» erreicht und durften dafür den verdienten Lohn, in Form von tosendem Applaus ,einheimsen. Im Anschluss an das Theater spielte das Trio «Echo vom Stöcklichrüz» zum Tanze auf. Das Tanzbein schwingen, sich am riesigen Dessertbuffet bedienen, ein feines Würstchen geniessen  jeder konnte nach seinem Gusto den herrlichen Konzertabend ausklingen lassen.

Einsiedler Anzeiger (zs)

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

24.05.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/ceDKe1