Mitgiftjäger: Toni (Stefan Hensler), der einfältige Sohn des Bürgermeisters, begehrt Cornelia (Irene Hensler). Bild Patrick Kenel
Mitgiftjäger: Toni (Stefan Hensler), der einfältige Sohn des Bürgermeisters, begehrt Cornelia (Irene Hensler). Bild Patrick Kenel

Nachrichten

Heiratsmarkt auf Euthaler Bühne

Bis zum 11. Dezember bestreitet die Theatergesellschaft Euthal mit dem Lustspiel «Töchterä z’verschänkä» wiederum eine intensive Bühnensaison. Am Samstag war Premiere.

Theatervereinspräsident Josef Walker warnte das Publikum bei der Begrüssung: «Beim Proben hatten wir oft Bauchweh vom vielen Lachen.» Möglicherweise ergeht es vielen Zuschauern bei diesem Stück gleich wie den Theaterleuten, denn das von Regisseurin Vroni Schnetzler adaptierte Lustspiel in drei Akten ist reich gespickt mit komischen Situationen. Das Ensemble mit vielen routinierten Darstellern bestritt schon die erste Aufführung am letzten Samstag, die Kinderaufführung am Nachmittag vor der Premiere, äusserst reibungslos und ohne nennenswerte Versprecher.

Auch Schulkinder hatten Freude

Obwohl die Liebeskomödie eher auf Erwachsene zugeschnitten ist, hatten auch die Schulkinder, die das Theater Euthal zahlreich besuchten, ihren Spass. Besonders heiter wurde es im Saal bei den Slapstickszenen, etwa einer eigentlichen Verfolgungsjagd auf der Bühne, weniger dagegen bei Sprachwitzen oder Gesangseinlagen.

Töchter sollen unter die Haube

Wie der Titel es andeutet, stehen drei Töchter im heiratsfähigen Alter im Mittelpunkt des Stücks. Sie arbeiten in der PensionTöbeli, die von ihren Eltern mit mässigem Erfolg betrieben wird. ZwischenVater Leo, seiner Ehefrau Lydia und den eigenwilligen Töchtern gibt es Streit. Die jüngste Tochter, Cornelia, bereitet dem Vater am meisten Kummer, da sie sich nicht binden will. Doch plötzlich hat sie drei Verehrer, die mit Blumensträussen um sie werben. Der erfolglose Staubsaugervertreter Müsli, weil er endlich Erfolg bei Frauen haben möchte, die anderen beiden, weil sie sich bei Töbelis, wegen eines vermeintlich hohen Lottogewinns, eine saftige Mitgift versprechen. Der Heiratsmarkt führt zu Verwicklungen, die sich nach vier turbulenten Tagen in der Pension schliesslich aufklären.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

25.10.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/SZe68p