Beatrice Egli ersang sich  Ticket für die nächste Runde von «Deutschland sucht den Superstar» in der Karibik. Bild B. Egli
Beatrice Egli ersang sich Ticket für die nächste Runde von «Deutschland sucht den Superstar» in der Karibik. Bild B. Egli

Nachrichten

«Ich freue mich riesig»

Das Pfäffiker Schlagersternchen Beatrice Egli schaffte gestern bei «Deutschland sucht den Superstar» den Einzug in die nächste Runde.

«Ich bin überglücklich», schwärmt die 24- jährige Metzgerstochter nach ihrem Einzug in die nächste Runde der RTL-Castingshow «Deutschland sucht den Superstar». «Ich freue mich riesig auf die neue Herausforderung in der Karibik.» Bis dahin werde sie natürlich Stimmbänder und Ausdauer trainieren und insbesondere englische Lieder aus den Charts einstudieren. «Ich werde versuchen, alles zu geben.»

Patzer von Mitstreiter Daniel

Alles zu geben, versuchte Beatrice Egli auch in der gestrigen Folge von «DSDS». «Es ist für mich als Solosängerin speziell gewesen, in einer Gruppe mit fremden Leuten ein Lied einzustudieren. Es hat Spass gemacht, war aber unter diesen Umständen auch mit Stress verbunden.» Die Darbietung an sich sei nicht so einfach gewesen, da Mitstreiter Daniel bei der Performance vor der Jury um Musikproduzent Dieter Bohlen gepatzert hatte. Dies habe sie während des Auftritts nicht gänzlich ausblenden können. «Ich habe aber versucht, meinen Teil trotzdem noch möglichst gut über die Bühne zu bringen», erzählt die Frohnatur im Telefoninterview. Dieser Ehrgeiz brachte ihr und Mitstreiter Piero die Möglichkeit, das Lied «Idiot» von Matthias Reim und Michelle ein zweites Mal vorzutragen, was die Jury schliesslich überzeugte.

Glücklich über Auftritt

Umso glücklicher ist sie über ihren zweiten Auftritt, der ihr «mega Spass» gemacht hatte. «Ich habe alles gegeben und hätte dies nicht gereicht, hätte ich trotzdem zufrieden sein können.» Nicht nur Beatrice ist stolz auf das Erreichte. Auch ihre Familie steht voll und ganz hinter ihr und unterstützt sie, wo es nur geht. «Sie haben aber auch Angst um ihre Beatrice», weiss die Schlagersängerin. Dies, weil «DSDS» auch viel Öffentlichkeit und möglicherweise viel Kritik mit sich ziehen könnte.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

31.01.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/Lxh3Ak