Freuen sich über die Ausstellung: (v. l.) Elisabeth Ott (mitverantwortlich für die Organisation der Ausstellung), Karin Sautter, Jean-Claude Zehnder und Thomas C. Eberhard (Geschäftsführer der Galleria il Tesoro). Bild Caroline Dettling
Freuen sich über die Ausstellung: (v. l.) Elisabeth Ott (mitverantwortlich für die Organisation der Ausstellung), Karin Sautter, Jean-Claude Zehnder und Thomas C. Eberhard (Geschäftsführer der Galleria il Tesoro). Bild Caroline Dettling

Nachrichten

il Tesoro zeigt Bilder von Walter Sautter und Rudolf Zender

Am Samstag hat die Galleria ilTesoro in Altendorf die Kunstausstellung der beiden Maler Walter Sautter und Rudolf Zender eröffnet. Besucher konnten die Bilder bestaunen und bei Gefallen auch erwerben.

Gleich zu Beginn der Ausstellung wird einem bewusst: Diese zwei Künstler waren gut befreundet. Man sieht ähnliche Bilder, auf denen mysteriöse Baumstämme oder zahlreiche Strommasten abgebildet sind. Je tiefer man sich jedoch in die Ausstellung hinein begibt, desto offensichtlicher werden die Unterschiede der zwei Charaktere. Sautter war inspiriert von der Natur und schönen Landschaften und malte diese mit Herzblut. Dazu kommen seine Bilder aus der Zirkusmanege. Er muss das Spektakel geliebt haben. Zender malte neben den Bäumen und Strommasten viele Bilder, in denen man Paris wiedererkennt. Französische Flaggen, der Halbmond über den Dächern, Notre Dame und wo sonst, wenn nicht in Frankreich: der stehende Akt.

Anekdoten aus dem Leben

Neben zahlreichen Kunstinteressierten waren auch Jean-Claude Zehnder, der Sohn von Rudolf Zender, und Karin Sautter, die Witwe des verstorbenen Walter Sautter, an derAusstellung anwesend. Zur Eröffnung erzählte Karin Sautter unterhaltsameAnekdoten über die Künstler. Sie sagte, Sautter und Zender hätten grundsätzlich einen bescheidenen Lebensstil gepflegt. Was sich Zender jedoch leistete, war ein Massanzug. Zenders Schneider an der Bahnhofstrasse in Zürich wollte auch Sautter zu einem Anzug überreden. Dieser lehnte zuerst ab, liess sich dann jedoch vom Argument «Dä Zender hät imfall au eine» überzeugen. Später kam dieses Geschäft dann auch Sautters Frau zu gute, erhielt sie doch einen eleganten Mantel, der bis heute im Besitz der Familie ist.





Die Ausstellung in der Galleria il Tesoro dauert noch bis zum 3. Mai und ist jeweils dienstags bis samstags von 13.30 bis 17Uhr geöffnet.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

24.03.2014

Webcode

schwyzkultur.ch/2ERXt4