Am Podiumsgespräch nach der Vernissage. Bild: Ruth Auf der Maur
Am Podiumsgespräch nach der Vernissage. Bild: Ruth Auf der Maur

Nachrichten

Interesse für neues Heft

Neues Schwyzer Kulturheft mit dem Titel «Streifzüge durch Schwyzer Exvoto-Landschaften».

«Ex Voto» heisst so viel wie «zum Gedenken » oder «zum Gelöbnis». Autor Norbert Kiechler verriet, dass er durch das Betrachten einer Votivtafel in der Stoos-Kapelle Begeisterung für das Thema fand. Es sind die Geschichten hinter den «Täfelchen», die ihn faszinieren. Die Votivtafel in der Kapelle Maria Hilf im Stoos zeigt zwei Söldner, die jemanden überfallen. Der Bedrängte erhielt wohl Hilfe von der Mutter Gottes, die rechts oben im Wolkenlicht gemalt wurde. Diese Abbildung ziert auch die Titelseite des «Schwyzer Hefts». Votivtafeln von weiteren elf bekannten Wallfahrtskapellen des Kantons werden im Heft sorgfältig dokumentiert und untersucht.

Aktualität der Tafeln

Der Kulturbeauftragte des Kantons, Franz-Xaver Risi, rühmte das Engagement des Autors. Auch Regierungsrat Michael Stähli fand lobende Worte für das einzigartige Heft. Im anschliessenden Kulturgespräch, geleitet von Josias Clavadetscher, befasste man sich mit der Aktualität von Gedenktafeln. Die Ära der Votivtafeln neigte sich etwa ab 1950 dem Ende zu, erklärte der Autor. Die Frage, warum heute fast keine derartigen Täfelchen mehr gemalt oder gestiftet würden, beantwortete Kunstdenkmäler-Inventarisator Michael Tomaschett. Die Votivtafeln seien wertvolle, intime Zeugnisse von einzelnen Personen. Heute behalte man Erkrankungen oder andere Nöte vielleicht lieber für sich. Das Mattli war vom Autor bewusst für die Vernissage gewählt worden, denn in der nahe gelegenen Franz-Xaver-Kapelle sind an einer Wand zahlreiche Votivtafeln aufgehängt, geschützt unter einer Glaswand. Die Besucherinnen und Besucher waren nach dem offiziellen Teil eingeladen, unter kundiger Leitung diesen Kulturschatz zu besichtigen.

Bote der Urschweiz (Ruth Auf der Maur)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

23.05.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/r9ggr1