Die Egger Flötengruppe unter der Leitung von Sandra Zehnder
Die Egger Flötengruppe unter der Leitung von Sandra Zehnder
Die Musikgesellschaft Egg brachte beste Stimmung in die Egger Kirche. Fotos: Karl Hensler
Die Musikgesellschaft Egg brachte beste Stimmung in die Egger Kirche. Fotos: Karl Hensler

Nachrichten

Jung und Alt musizierten in Egg

Die Musikgesellschaft Egg lud am 9. Dezember zum Konzert in der Kirche Egg.

Gut dotiert wusste Sonja Ganahl mancherlei zu den verschiedenen Darbietungen zu erzählen. Solcherart den Einstieg in die Stücke erleichternd. Mit «Kirchenkonzert» war das Programm übertitelt. Diesem Anlass entsprechend begann denn der Anlass auch. «Fanfare Festive» trug das erste Stück als Titel. Und auch entsprechend festliche Melodien füllten gleich zu Beginn das Kircheninnere. Auf solche Weise war die Aufmerksamkeit der Besucher in den voll besetzten Kirchenbänken geweckt. Doch gleich folgte der erste Höhepunkt des Abends. Was passt in die Adventszeit besser, als schalmeienhaftes Flötenspiel. Christine Flückiger wusste ihr Instrument meisterhaft erklingen zu lassen. Die gute Akustik der Kirche trug das ihre dazu bei, dass feierliche Stimmung aufkam. Einmal klang es lebendig durch den Raum, dann wieder wie tänzerisch. Cornelia Schnyder führte als versierte Dirigentin das Korps gekonnt zu dessen diskretem Begleit. Die Zuhörer honorierten mit überzeugendem Beifall diese Darbietung. Eine Besonderheit bedeutete die nächste Darbietung der Egger Musikanten. Wird von einer «Toccata» gesprochen, so denkt der Musikkenner unwillkürlich an die Orgelmusik. Charles-Marie Widor nahm denn auch dieses Thema auf und setzte die Orgelvorgabe auf die Notenblätter für ein Blasorchester. Abwechselnd glaubte man als Zuhörer die verschiedenen Register des Tasteninstruments herauszuhören. Einmal waren es die tieferen, dann wieder die etwas höher klingenden Passagen. Mit viel Konzentration meisterten die Bläser, auch dank der sicheren Stabführung der Dirigentin, die abschnittweise heikle Komposition.


Jugendliches Flötenspiel


Geduld und viel Probeneinsatz muss hinter dem Unterricht für das Flötenspiel der Primarschüler aus Egg gefordert sein. Sandra Zehnder brachte es zustande, dass die acht kleinen Bläser bereits einen sicheren Eindruck mit ihren Darbietungen in verschiedenen Formationen zu präsentieren vermochten. Keck spielten die jungen Blockflötenschüler der Primarschule auf. Die gute Schulung gepaart mit jugendlicher Unbeschwertheit liess Melodien erklingen, die an die Hirten in alter Zeit erinnerten. Viel Anerkennung erhielten die jungen Künstler durch begeisterten Applaus. Mit «Caldas da Rainha» übernahm das Korps wieder das Zepter. Wenigen wird bekannt sein, dass dies eine Stadt mit Thermalquellen in Portugal ist. Südländisch rassig war denn auch der Beginn des Stücks. Abgelöst von getragenen Teilen. Leicht war festzustellen, dass der Komponist ziemliche Anforderungen an die Bläser stellte. Mit dem Klassiker aus Übersee «Jingle Bells Fantasy» schloss das Konzert, weihnachtliche Stimmung verbreitend. Die dankbaren Zuhörer forderten die sicher spielenden Egger Musikanten mit mehr als verdientem Beifall zur Zugabe heraus. Mit «We wish you merry christmas and a happy new year» nahmen die Bläser den Dank entgegen. Das beeindruckende Weihnachtskonzert am Etzel wird gerne in Erinnerung behalten.


Einsiedler Anzeiger / heka

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

12.12.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/tkdRVA