Die neuen Geschichten von Romano Cuonz handeln von Wasser, Flüssen, Seen...
Die neuen Geschichten von Romano Cuonz handeln von Wasser, Flüssen, Seen...

Nachrichten

Matinee mit Cuonz

Derzeit sind in der Galerie Meier in Arth Bilder von Franz Bucher, Sarnen, ausgestellt. Romano Cuonz las aus seinem letzte Woche erschienenen Werk «Schräg in der Landschaft », musikalisch umrahmt von Christian Bucher und Beat Fehlmann.

Viel dreht sich bei Franz Buchers Schau ums Thema Wasser. Dieses ist auch dem seit 1978 als Redaktor bei Radio DRS sowie als Schriftsteller, Lyriker, Theaterstückschreiber etc. tätigen Romano Cuonz wichtig. Im voll ausgelasteten Galeriesaal erklang zuerst Musik der Profis Christian Bucher, Perkussion, und Beat Fehlmann, Klarinette. Später ging es in den Kanton Obwalden, wo Romano Cuonz in Sarnen als guter Freund des Malers wohnt.

Auszüge ausneuesten Werk

Er las Gedichte und Ausschnitte seines eben im Verlag Martin Wallimann erschienenen Buchses über die sanft fliessenden Bäche, Wildwasserschluchten, Bäche, die in die Seen gehen: «Die Sonne gibt dem Wasser Farbe.» Cuonz sprach den zum brotlos gewordenen Beruf der Fischer an; oder die starkströmende, den Genfersee durchfahrende Rhone und ihr Delta, sie fliesst letztendlich ins Meer. Nach herrlichen Musikimprovisationen der beiden Herren, seit mehr als sieben Jahren als Duo im Einsatz, erzählte der Autor vom Sarner Schiffssteg Seefeld, wo am Brückenkopf der Wasserteppich mit grünen, blauen, grauen Farbmustern beginnt: «Wo der Wasserteppich aufhört, erheben sich Bergklötze, geschichtet nach Süden.»

«Der Schwanenvater»

Die Geschichte des alten schlecht gekleideten Mannes, der Schwäne füttert, ist hochbeeindruckend – mit Brot von Bäckern zusammengebettelt. Einst war er Wirt des Dorfgasthofs Krone gewesen, bekochte Dorfprominenz und auch den Ständerat. Am Nachmittag ging er immer zum See. Die Gäste bedienten sich – zahlten nicht. Die «Krone» kam unter den Hammer …

Buch

Schräg in der Landschaft

Verlag Martin Wallimann, Alpnach
ISBN
978-3-908713-89-0

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

16.06.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/yUxbkb