Die Musikantinnen und Musikanten der Musikgesellschaft Egg wussten zu begeistern. Es war ein typisch ländlicher, fröhlicher Unterhaltungsabend in der Mehrzweckhalle im Viertel Egg.
Die Musikantinnen und Musikanten der Musikgesellschaft Egg wussten zu begeistern. Es war ein typisch ländlicher, fröhlicher Unterhaltungsabend in der Mehrzweckhalle im Viertel Egg.
Viel Applaus für die musizierenden Schauspieler, die alle künstlerischen Register gezogen haben. Bilder: Walter Grämiger
Viel Applaus für die musizierenden Schauspieler, die alle künstlerischen Register gezogen haben. Bilder: Walter Grämiger

Nachrichten

Mit «Egg-Air» zu neuen Horizonten

Die MG Egg musizierte vor begeistertem Publikum zum Motto «Auf zu neuen Horizonten». Das anschlies- sende Theaterstück «Ned i dim Alter» vermochte ebenso zu begeistern.

Um es vorwegzunehmen: Es war ein typisch ländlicher, fröhlicher Unterhaltungsabend in der Mehrzweckhalle im Viertel Egg. Ohne die vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer wäre ein solcher Anlass undenkbar. Und wo gibt es noch Leute, die den roten Vorhang von Hand bedienen? Eben, typisch ländlich und sehr sympathisch. Dann hiess es anschnallen, damit der Flug mit der Air-Egg in verschiedene aufregende sowie altbekannte Welten abheben konnte. Doch vor dem Flug durfte Präsident Andrea Kälin viele Vertreter befreundeter Vereine willkommen heissen. Die Willkommensgrüsse kamen von Herzen, und dieses gute Gefühl sollte sich den ganzen Abend fortsetzen. Von Anfang an spürte man, dass die Musikgesellschaft Egg unter Dirigentin Cornelia Schnider, die fortan als Kapitän des Fluges amtete, viel Zeit investiert haben muss, um ein solch vielfältiges Programm zusammenzustellen.


Genauigkeit und Disziplin


Das abwechslungsreiche Musikprogramm wurde gekonnt für dieses Konzert zusammengestellt. Mit Sicherheit war für jeden Besucher ein Stück dabei. Sei es beispielsweise die Heimwehmelodie, New York, New York oder die 1980-Kulttour. Mit Sommer-Nights und der Abendrot-Polka wurden wohlige Gefühle geweckt. Die Handschrift der Dirigentin Cornelia Schnider war in allen Stücken unverkennbar. Freundlich fordernd und dennoch mit viel Feingefühl führte sie die Musikgesellschaft durch das Programm. Auch die Vizedirigentin zeigte auf, dass in ihr viel Potenzial steckt, man wurde das Gefühl nicht los, dass da schnidersche Schule dahintersteckt. Mit dem wuchtigen Zofinger Marsch von Erich Spohr wurde der musikalische Teil wegen der zahlreichen Zugaben etwas später beendet.


«Ned i dim Alter»


Der Mix zwischen einem musikalischen Teil und einem Theaterstück hat sich über Jahre bewährt. Damit haben sich die schauspielernden Musikanten sehr viel aufgeladen. Nach den Musikproben musste das Theaterstück geübt werden. Das diesjährige Lustspiel von Maya Gmür handelte von einem Grosi namens Berta im Altersheim. Berta spürt Frühlingsgefühle und freut sich über Herrenbesuche für einen Schwatz. Lisa, ihre Enkelin, und Pflegerin Priska unterstützen Grosis Wünsche, ihren Lebensabend angenehm zu gestalten. Das passte Bertas Tochter Theres ganz und gar nicht. Vehement wehrte sie sich gegen die beiden «Freunde» Klaus und Hermann, die beide ein bisschen in Berta verliebt waren. Spannung brachte die Besetzung der Rolle von Grosi Berta mit ihrem Bärndütsch gegenüber dem hiesigen urchigen Dialekt. «Ned i dim Alter» hat zweifellos gefallen, gegen die Argumente der älteren Generation hat Theres jedoch keine Chance.


2020 neue Uniformen


Nach 35 Jahren im gleichen Gewand ist die Zeit gekommen, die Musikanten neu einzukleiden. «Die Farben sind verblichen, die Hosenbeine zu lang oder zu kurz, die Hüte zu gross oder zu klein und so mancher Schritt einfach nicht mehr passend.» Mit diesen Zeilen wirbt die Musikgesellschaft Egg um Sponsoren für die neuen Uniformen. 2020 ist es so weit. Dann feiert die Musikgesellschaft ihr 85-jähriges Bestehen. Am 25./26. April 2020 wird die Uniformweihe stattfinden. Übrigens: Das Theater- ensemble kann künftig für private Anlässe gemietet werden. «So könnten wir einige Franken für die Uniformen sammeln», so die umtriebige Präsidentin.


Einsiedler Anzeiger / wg

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Bühne
  • Musik

Publiziert am

23.05.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/xxvN5R