Die Zwillinge Simon (links) und Cyrill sind zwar erst 16 Jahre alt, begeistern aber bereits jetzt zusammen mit ihrem Vater Roger Rusch das Publikum. Die Glocken im Hintergrund zeugen von den Auftritten am Schwyzerörgeli-Treffen in Wangen. Bild Irene Lustenberger
Die Zwillinge Simon (links) und Cyrill sind zwar erst 16 Jahre alt, begeistern aber bereits jetzt zusammen mit ihrem Vater Roger Rusch das Publikum. Die Glocken im Hintergrund zeugen von den Auftritten am Schwyzerörgeli-Treffen in Wangen. Bild Irene Lustenberger

Nachrichten

Musikalisches Doppelpack

Die Rusch-Büeblä, Simon und Cyrill Rusch aus Vorderthal, sind gefragt wie nie. Momentan stehen sie bei Philipp Mettler im Studio, um ihre erste eigene CD aufzunehmen. Am Muttertag sind sie im «Samschtig-Jass» zu sehen.

Ob an privaten Feiern oder an öffentlichen Anlässen – die Rusch-Büeblä aus Vorderthal sind beliebt. So beliebt, dass die 16-jährigen Zwillinge Simon und Cyrill mit ihrem Vater Roger Rusch dieses Jahr rund 50 Auftritte absolvieren. Ihre Begeisterung für die Ländlermusik, insbesondere fürs Schwyzerörgeli, kommt nicht von ungefähr, war doch ihr Vater jahrelang Mitglied im Trio Rötstock.«Wir haben Dädi immer üben gehört und dann auch mit Schwyzerörgeli spielen begonnen», sagt Simon. «Wir können keine Noten lesen und haben uns alles selbst beigebracht», fügt Cyrill an. Auf die Frage nach Vorbildern schauen sie ihren Vater an und sagen «de Dädi». «Und Paul Lüönd von den Mosibuebe und Marcel Zumbrunn. » Simon ergänzt: «Und Ernst Menzi, der mir das Akkordeonspielen beigebracht hat.» Nebst dem Musizieren absolvieren die 16-Jährigen wie andere in ihrem Alter eine Berufslehre. Während Simon bei der Carrosserie Rusterholz AG in Richterswil als Fahrzeugschlosser arbeitet, absolviert Cyrill bei der Dominik Meier AG in Schübelbach die Lehre zum Schreiner.


Erste eigene CD


Seit einigen Wochen stehen die Zwillinge mit ihrem Vater bei Philipp Mettler im Studio und nehmen ihre erste eigene CD auf. Vertrieben wird diese von der Grüezi Music AG in Altendorf. Als «Coach» steht ihnen der Siebner Schwyzerörgeler Marcel Zumbrunn zur Seite. «Die CD wird im Herbst veröffentlicht »,sagt Simon.Wie diese heissen wird, stehe noch nicht fest. «Wir nehmen rund 20 Titel auf, die Hälfte davon haben wir selbst geschrieben», erzählt Cyrill. Nebst bisher unveröffentlichten Stücken – darunter eines von Marcel Zumbrunn – beinhaltet der Tonträger auch bekannte Stücke. Im Tonstudio stehen die RuschBüeblä nicht zum ersten Mal. «Wir haben einen Titel für die CD ‹Ugspunne guet!› der Alpenländisch Musikproduktionen in Lachen aufgenommen sowie sechs Stücke für den neuen Tonträger des Männerchors Frohsinn Samstagern », sagen sie. Am kommenden Freitag werden sie dann auch an der CD-Taufe des Männerchors aufspielen. Am Jodlerchörli in Samstagern hatten die damals achtjährigen Zwillinge im März 2010 auch ihren ersten grossen Auftritt.Seither konnten die beiden zusammen mit ihrem Vater an zahlreichen privaten und öffentlichen Festen und Anlässen aufspielen – sei es am Chromenfest in Wangen, der Ländlerschlacht in Galgenen oder dem Schwyzerörgeli- Treffen in Wangen.An Letzteres erinnern sich die Rusch-Büeblä gerne. «In Wangen durften wir bereits drei Mal mitwirken. Beim ersten Mal, im Jahr 2014, durften wir sogar eine Zugabe zum Besten geben», blickt Simon zurück. Und eine Zugabe sei beim Schwyzerörgeli-Treffen nicht üblich. Von der dreimaligen Teilnahme an diesem Anlass zeugen übrigens auch die Glocken im Wohnzimmer der Ruschs.


«Samschtig-Jass» und Ländlerfest


Die 16-Jährigen Vorderthaler konnten auch bereits Fernseh-Erfahrung sammeln. So wirkten sie in der SRF-Sendung «Potzmusig» mit. In wenigen Wochen steht ein weiterer TV-Auftritt an. So sind sie am 12. Mai im «Samschtig-Jass» zu sehen.Aufgezeichnet wird die Sendung am 20. April in Sumiswald im Emmental. Welchen Titel sie darbieten werden,verraten die beiden Jungmusiker nicht. Nur so viel: «Das Stück wird auf der CD als Bonus-Track zu hören sein.» Am 21.April sorgen die Rusch-Büeblä im Rahmen des Schwyzer Kulturwochenendes zusammen mit den Etzel-Buebä im Restaurant «Verenahof» in Wollerau für Unterhaltung.Nebst diversen anderen Auftritten steht am 4. August ein Höhepunkt an.«Wir dürfen am Appenzeller Ländlerfest spielen», freut sich Cyrill. Das dreitägige Appenzeller Ländlerfest ist einer der bekanntesten und grössten Volksmusik-Anlässe der Schweiz. «Aber wir spielen überall gerne, wo wir mit unseren volkstümlichen Klängen Freude bereiten können», sagen die Rusch-Zwillinge.


Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Irene Lustenberger

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

11.04.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/dd5vND