Die Harmoniemusik Schübelbach-Buttikon spielte am Samstagabend zu ihrem 100-Jahr-Jubiläum in der gut besuchten Mehrzweckhalle auf.
Die Harmoniemusik Schübelbach-Buttikon spielte am Samstagabend zu ihrem 100-Jahr-Jubiläum in der gut besuchten Mehrzweckhalle auf.
Die Forster Family (von links Simon, Willi und Samuel Forster) mit ihrer mitreissenden Percussion. Bilder Lilo Etter
Die Forster Family (von links Simon, Willi und Samuel Forster) mit ihrer mitreissenden Percussion. Bilder Lilo Etter

Nachrichten

Optimistisch vorwärtsstrebend ins «Second Century»

Mit einem vielseitigen Jubiläumskonzert beging die Harmoniemusik Schübelbach-Buttikon am Samstag ihr 100-jähriges Bestehen. Jubiläums-Gast war das Percussion Ensemble The Forster Family, das in der gut besuchten Mehrzweckhalle Gutenbrunnen auch bei der Harmoniemusik mitwirkte.

Rasant eröffnete die Harmoniemusik Schübelbach Buttikon (HMSB) unter der Leitung von Karin Schwitter mit dem Stück «Zirkus Renz» den Abend. Auf der Bühne wirkte Willi Forster am Xylophon, seine Söhne Samuel und Simon spielten im Saal. Danach konnte Christa Ziegler, Präsidentin der HMSB, von Schübelbachs Gemeindepräsident Stefan Abt zum Jubiläum einen Zustupf für die Vereinskasse entgegennehmen. «Wir glauben an eure Zukunft », meinte er dazu.

The Forster Family

Inzwischen war The Forster Family auf der Bühne bereit und bewies, dass sich das Marimbaphon auch für klassische Musik bestens eignet. Feinsinnig dargeboten erklangen Werke von Georg Friedrich Händel und Johann Sebastian Bach. Doch die drei Forsters konnten noch ganz anders. Angekündigt von Verena Fehr, welche, gespickt mit Informationen aus 100 Jahren HMSB, durch den Abend führte, liessen sie «Ghanaia» von Matthias Schmitt ertönen. Darin lebten Erinnerungen an Afrika auf mit Congas, Bambusrasseln, Affenbrotbaumfruchtrassel, Fussschellen und Glocken. Und nach martialischem Trommeln, befeuert mit aggressiven Schreien, hätte der Kontrast zum letzten Stück nicht grösser sein können. Denn es folgte eine beschauliche Serenade von Joseph Haydn.

Lebenslust mit 100 nicht verloren

Nach der Pause setzte die HMSB ihre Zackigkeit mit dem ebenfalls 100- jährigen Marsch «The Viking» von Karl L. King fort. Perfekt zum Jubiläum passte die «Champagner-Polka» von Johann Strauss Sohn, nach welcher die Musiker mit einem Gläschen des edlen Tropfens anstiessen. Temperamentvoller Musik in einem Medley mit Charleston-Melodien schlossen sich bekannte Titel aus «My Fair Lady» von Frederick Loewe an wie «Ich hätt’ getanzt heut Nacht». Stark beklatschte Liebeserklärung an die Musik war «Music» von John Miles.

Die Zukunft geniessen

Optimistisch strebte «Second Century» von Alfred Reed in die Zukunft, die im letzten Titel «Enjoy the Future» von Johan Nijs besser zu werden versprach. Den begeistert geforderten Zugaben wurde mit einem rassigen Marsch entsprochen, und im Arrangement «Landi 39» machten bekannte Lieder wie «Guete Sunntig mitenand» einen lebensfrohen Abschluss.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

21.11.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/fR67V3